Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Hey, Wilhelm

Hey, Wilhelm

Der am 26. März 1789 in Leina (Thüringen) geborene Wilhelm Hey war evangelischer Theologe und Fabel- und Liederdichter. Nach dem Studium in Jena und Göttingen arbeitete er zunächst als Lehrer. 1827 wurde er zum Hofprediger in Gotha berufen und von dort fünf Jahre später nach Ichtershausen (heute zum Thüringer Ilmkreis gehörig) versetzt, wo er als Superintendent und Bezirksschulinspektor wirkte. Als Pfarrer trat er für ein gelebtes und humanitäres Christentum ein und betreute und förderte sozial-caritative Werke.

1833 veröffentlichte er anonym einen Sammelband „Fünfzig Fabeln für Kinder", denen er vier Jahre später „Noch Fünfzig Fabeln für Kinder" folgen ließ. Darüber hinaus publizierte er einen Teil seiner Predigten, Geschichten aus dem Leben Jesu und Liedtexte, von denen „Weißt du wie viel Sternlein stehen" und das Weihnachtslied „Alle Jahre wieder" bis heute weithin bekannt und beliebt sind.

Wilhelm Hey starb am 19. Mai 1854 in Ichtershausen.

*****

Foto: wikimedia, gemeinfrei

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen