Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Hey, Wilhelm

Hey, Wilhelm

Der am 26. März 1789 in Leina (Thüringen) geborene Wilhelm Hey war evangelischer Theologe und Fabel- und Liederdichter. Nach dem Studium in Jena und Göttingen arbeitete er zunächst als Lehrer. 1827 wurde er zum Hofprediger in Gotha berufen und von dort fünf Jahre später nach Ichtershausen (heute zum Thüringer Ilmkreis gehörig) versetzt, wo er als Superintendent und Bezirksschulinspektor wirkte. Als Pfarrer trat er für ein gelebtes und humanitäres Christentum ein und betreute und förderte sozial-caritative Werke.

1833 veröffentlichte er anonym einen Sammelband „Fünfzig Fabeln für Kinder", denen er vier Jahre später „Noch Fünfzig Fabeln für Kinder" folgen ließ. Darüber hinaus publizierte er einen Teil seiner Predigten, Geschichten aus dem Leben Jesu und Liedtexte, von denen „Weißt du wie viel Sternlein stehen" und das Weihnachtslied „Alle Jahre wieder" bis heute weithin bekannt und beliebt sind.

Wilhelm Hey starb am 19. Mai 1854 in Ichtershausen.

*****

Foto: wikimedia, gemeinfrei

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen