Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Erläuterungen für Lehrer, Therapeuten und Eltern

Handreichung zu den Schülerarbeitsheften

Anne Volkmann und Annett Zilger

Beigabe für Eltern und Pädagogen

Hund und Igel

Hund und Igel

Wilhelm Hey


Hund:

„Igel da, hörst du, jetzt krieg‘ ich dich.“

Igel:

„Hund dort, nicht gar sehr fürcht‘ ich mich.“

Hund:
„Sag doch, wie willst du dich denn wehren?“

Igel:

„Das werden dich meine Stacheln lehren;

Gar mancher fasste zu schnell mich an,

Dem hat es nachher sehr leid getan.“


Allzu schnell griff das Hündchen zu,

„Pfui, welch stachliches Fell hast du!

Wer dich streichelt, dem tut’s nicht gut,

Dringst ihm durch gleich bis auf das Blut.“

Hündchen das zog ein krumm Gesicht:

„Igel, geh hin, ich mag dich nicht!“


*****

Textquelle:

Hey, Wilhelm: Fünfzig Fabeln für Kinder, Stuttgart: Loewes Verlag Ferdinand Carl, 1909, S.11.

Bildquelle:

Hund in der Natur, 2014, Urheber: PublicDomainPictures via Pixabay CCO; Atelerix frontalis, 1836, Urheber: Andrew Smith via Wikimedia Commons Commons Gemeinfrei; neu bearbeitet Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vögel und Eule
von Wilhelm Hey
MEHR
Der Storch
von Wilhelm Hey
MEHR
Das Lamm
von Wilhelm Hey
MEHR
Die Kaninchen
von Wilhelm Hey
MEHR
Das Mäuschen
von Wilhelm Hey
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen