Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Weihnachten bei Familie Luther

Christoph Werner

Luthers jüngster Sohn erzählt vom Christfest

Paul Luther, der jüngste Spross der Lutherfamilie, gewährt dem Leser Einblick in sein Leben und das seiner Familie.
Er berichtet von seiner Kindheit in Wittenberg und der Krankheit seines Vaters, von seiner Verwicklung, die ihm als Leibarzt widerfuhren, und von den Intrigen am Gothaer Hof. Reichlich illustriert öffnen sie dem Leser die Tür zur Weihnachtsstube der Familie Luther.

Kind und Kätzchen

Kind und Kätzchen

Wilhelm Hey



Kind:

„Kätzchen, du musst nicht kratzen,

Mach nicht so scharfe Tatzen,

Gib mir dein Pfötchen sanft und weich.“

Katze:

„Kindchen, ja, das tu ich gleich;

Aber ich will dir auch was sagen:

Musst mich nicht erst zupfen und schlagen.“


Zupfte das Kind nun auch einmal,

Machte dem armen Kätzchen Qual;

Tat nun das Kratzen auch nicht gut,

Kam wohl gar noch ein Tröpfchen Blut;

War’s doch von beiden nicht bös‘ gemeint,

Blieben auch fernerhin gute Freund.


*****

Textquelle:

Hey, Wilhelm: Fünfzig Fabeln für Kinder, Stuttgart: Loewes Verlag Ferdinand Carl, 1909, S. 10.

Bildquelle:

Junge mit Kätzchen, 2016, Urheber: Jo-B via Pixabay CCO.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vögel und Eule
von Wilhelm Hey
MEHR
Der Pudel
von Wilhelm Hey
MEHR
Pferd und Sperling
von Wilhelm Hey
MEHR
Kind und Buch
von Wilhelm Hey
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen