Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Arno Pielenz
Kennst du Heinrich von Kleist?

"... mein Leben, das allerqualvollste, das ein Mensch je geführt hat." So schrieb Heinrich von Kleist an eine seinem Herzen nahe stehende Verwandte wenige Stunden, bevor er sich mit seiner Todesgefährtin am Wannsee erschoss.

Der Storch

Der Storch

Wilhelm Hey

„Die Sonne scheint, der Sommer ist nah‘,

nun sind auch wir Störche wieder da.

Wir haben im fernen Land unterdessen

Nicht unser liebes Nest vergessen.

Da steht’s noch: nun wollen wir’s putzen und hüten,

und still drin wohnen und fröhlich brüten.“


Sie bauten es aus mit Holz und Stroh,

Sie waren so eifrig dabei, so froh.

Frau Störchin saß drauf drei Wochen lang,

da hört man bald gar mancherlei Klang.

Fünf Störchlein reckten die Köpfchen heraus

Und sperrten die hungrigen Schnäbel auf.



*****

Textquelle:

Hey, Wilhelm: Fünfzig Fabeln für Kinder, Stuttgart: Loewes Verlag Ferdinand Carl, 1909, S. 4.

Bildquelle:

Silhouette Storch, 2020, Urheber: GDJ via Pixabay CCO; Hintergrund Pfingstrosen, 2016, Urheber: lillaby via Pixabay CCO, neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Knabe und Ente
von Wilhelm Hey
MEHR
Hund und Katze
von Wilhelm Hey
MEHR
Mops und Jagdhund
von Wilhelm Hey
MEHR
Pferd und Sperling
von Wilhelm Hey
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen