Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Die Kaninchen

Die Kaninchen

Wilhelm Hey


„Was sitzt ihr, Kaninchen, so lustig dort

Und putzt euch das Schnäuzchen fort und fort,

Und schaut um euch her mit frohem Mut?“

Kaninchen:

„Das macht unser Herr, der ist so gut,

Der besucht uns des Tages drei-, viermal wohl

Und streichelt uns freundlich und bringt uns Kohl.“


Da hörten sie was, da kam's gegangen;

Sie spitzten die Ohren mit Verlangen,

Ein Kopf sah herüber; es kam eine Hand,

Die war allen dreien gar wohl bekannt,

Und reicht‘ ihnen frische Blätter hin;

Da zupften sie dran mit frohem Sinn.


*****

Textquelle:

Hey, Wilhelm: Fünfzig Fabeln für Kinder, Stuttgart: Loewes Verlag Ferdinand Carl, 1909, S. 3.

Bildquelle:

Mädchen mit Hase, 2016, Urheber: ArtsyBee via Pixabay CCO; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Mäuschen
von Wilhelm Hey
MEHR
Pferd und Sperling
von Wilhelm Hey
MEHR
Der Pudel
von Wilhelm Hey
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen