Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Hund und Katze

Hund und Katze

Wilhelm Hey




„Ei, was bellst du denn, Packau,

So gewaltig zum Baum hinan?

Sitzt wohl Miezchen da oben still

Und nicht herunterkommen will.

Nun, ich kann es ihr nicht verdenken;

Möchtest ihr doch nicht Gutes schenken.“


Miezchen saß lange dort auf dem Baum,

Als schlief' sie und hätt' einen schönen Traum.

Packau der wollte nicht länger warten

Und lief verdrießlich aus dem Garten.

Da wachte geschwind das Miezchen auf

Und eilte davon in schnellem Lauf.



*****

Textquelle:

Hey, Wilhelm: Fünfzig Fabeln für Kinder, nebst ernsthaften Anhange, Gotha: Friedrich Andreas Perhes, 1854, S.2.


Vorschaubild:

Sommer Hintergrund, 2018, Urheber: Larisa-K via Pixabay CCO; Silhouette Hund, 2018, Urheber: mohamed_hassan via Pixabay CCO; Silhouette Baum, 2016, Urheber: GDJ via Pixabay CCO; Katze Halloween, 2013, Urheber: OpenClipart-Vectors via Pixabay CCO; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vögel und Eule
von Wilhelm Hey
MEHR
Kind und Ochse
von Wilhelm Hey
MEHR
Das Mäuschen
von Wilhelm Hey
MEHR
Knabe und Ente
von Wilhelm Hey
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen