Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Ursula Brekle

Familie Stauffenberg

Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler: „Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“ Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen.

Hoffnung

Hoffnung

Emanuel Geibel

Oft zeigt sich der April als neckender Schalk, der, wie immer gesagt wird, „nicht weiß, was er will“. Ein unsteter Wechsel zwischen Sonnenschein, Hagel und Schnee ist da durchaus nichts Ungewöhnliches. Frostige Nächte, kühle klare Morgen sowie frostiger Raureif kommen auch noch mit hinzu. Umso weniger verwundert es, wenn der Mensch sich auch in einer Zeit, in der der kalendarische und meteorologische Frühlingsanfang schon einige Wochen zurück liegt, nach einem warmen Lenz sehnt, der die Seele umschmeichelt. Natürlich schaut das Auge bereits den farbenprächtigen Teppich der Natur in jeder noch so unscheinbaren Lage. Und auch die Vögel zwitschern vergnügt aus vollen Kehlen und beginnen, in freudiger Erwartung auf ihren baldigen Nachwuchs, ihren lustig anmutenden Paarungstanz. Doch überdeckt der Raureif des Nachts die Blütenpracht mit seinem weißen Schleier. Eines ist jedoch gewiss: „Es muss doch Frühling werden.“

Carolin Eberhardt

Und dräut der Winter noch so sehr

Mit trotzigen Gebärden,

Und streut er Eis und Schnee umher,

Es muss doch Frühling werden.


Und drängen die Nebel noch so dicht

Sich vor den Blick der Sonne,

Sie wecket doch mit ihrem Licht

Einmal die Welt zur Wonne.


Blast nur, ihr Stürme, blast mit Macht,

Mir soll darob nicht bangen,

Auf leisen Sohlen über Nacht

Kommt doch der Lenz gegangen.


Da wacht die Erde grünend auf,

Weiß nicht, wie ihr geschehen,

Und lacht in den sonnigen Himmel hinauf

Und möchte vor Lust vergehen.


Sie flicht sich blühende Kränze ins Haar

Und schmückt sich mit Rosen und Ähren

Und lässt die Brünnlein rieseln klar,

Als wären es Freudenzähren.


Drum still! Und wie es frieren mag,

O Herz, gib dich zufrieden;

Es ist ein großer Maientag

Der ganzen Welt beschieden.


Und wenn dir oft auch bangt und graut,

Als sei die Höll‘ auf Erden,

Nur unverzagt auf Gott vertraut!

Es muss doch Frühling werden.

*****
Vorschaubild: Blütenpracht auf dem Erlebnispfad in Bad Berka, April 2021, von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gefunden
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
An den Frühling
von Friedrich Hölderlin
MEHR
Vorfrühling
von Rainer Maria Rilke
MEHR
Neuer Frühling
von Heinrich Heine
MEHR
Frühlingsnacht
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen