Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Luther im Himmel

Das jünste Gericht

Christoph Werner

Der große Reformator steht vor dem jüngsten Gericht; er ist angeklagt, auf Erden wahrhaft unchristlich gehandelt zu haben, da er Hexen, Juden und andere Gegner zu ersäufen oder zu pfählen empfahl. Nun muss er sich vor Gott rechtfertigen, warum er gegen das biblische Gebot der Nächstenliebe verstoßen habe.

Der Winter ist ein rechter Mann

Der Winter ist ein rechter Mann

Matthias Claudius

Das deutsche Volkslied, welches von Johann Friedrich Reichardt (1752-1814) komponiert und von Matthias Claudius (1740-1815) gedichtet wurde, personifiziert den Winter als einen harten und unbeugsamen Gesellen, der keine Gnade kennt. Trotz des melancholischen Inhaltes ist es Komponist und Dichter gelungen, ein freudig lustiges Stück zu schaffen, dass die Entbehrungen des Winters erträglicher macht.

Carolin Eberhardt

1. Der Winter ist ein rechter Mann,

kernfest und auf die Dauer,

sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an

und scheut nicht süß noch sauer.


2. Er zieht sein Hemd im Freien an

und lässt's vorher nicht wärmen

und spottet über Fluss im Zahn

und Grimmen in Gedärmen.


3. Aus Blumen aus Vogelsang

weiß er sich nichts zu machen,

hasst warmen Trank und warmen Klang

und alle warmen Sachen.


4. Doch wenn die Füchse bellen sehr,

wenn's Holz im Ofen knittert,

und um den Ofen Knecht und Herr

die Hände reibt und zittert.


5. Wenn Stein und Bein von Frost zerbricht

Und Teich und Seen krachen;

Das klingt ihm gut, das hasst er nicht,

dann will er tot sich lachen.


6. Sein Schloss von Eis liegt ganz hinaus

Beim Nordpol an dem Strande,

doch hat er auch ein Sommerhaus

im lieben Schweizerlande.


7. Da ist der denn bald dort, bald hier,

gut Regiment zu führen,

und wenn er durchzieht, stehen wir

und seh’n ihn an und frieren

*****

Bildquelle:

Vorschaubild: Neuschneelandschaft bei Durnholz im Sarntal, 2008, Urheber: Gerry1976 via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Oh, wie ist es kalt geworden
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen