Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Sommerschnee

Berndt Seite

Hardcover, 124 S., 2020 erscheint demnächst; Bereits vorbestellbar

ISBN: 978-3-86397-134-2
Preis: 15,00 €

Sommerschnee – das sind die luftig-bauschigen Samenfasern der Pappelfrüchte, die sich im Sommer öffnen und die Welt mit ihrem weißen Flaum überziehen: Schnee in der wärmsten Jahreszeit. Mal melancholisch, mal mandelbitter, aber stets in größter Genauigkeit geht Berndt Seite auch in seinem neuen Lyrikband den Erscheinungsformen der Natur nach und lotet in ihnen die Bedingungen des Lebens aus.

Claudius, Matthias

Claudius, Matthias

Der am 15. August 1740 in Reinfeld in Holstein geborene Dichter und Journalist entstammte einer alten protestantischen Pfarrersfamilie. Über seine Mutter war er mit Theodor Storm und Johannes Brahms verwandt. Den größten Teil seines Lebens verbrachte er in Hamburg-Wandsbek (früher mit ck geschrieben), wo er Redakteur des „Wandsbecker Bothen" war (s. auch: Matthias Claudius in der Hamburg-Lese).

Mit seiner 14 Jahre jüngeren Frau Anna Rebekka geb. Rehm bekam Claudius 12 Kinder, von denen ein Sohn in frühem Alter starb. Den Lebensunterhalt für eine solch große Familie konnte er nur aufbringen, weil der dänische Kronprinz Friedrich (1768-1839) sein Werk schätzte, ihm seit 1785 eine Ehrenpension gewährte und eine zeitlich nicht sehr belastende Nebentätigkeit als Revisor bei einer Altonaer Bank einräumte.

Claudius hat kein umfangreiches Werk hinterlassen. Seine beiden von bedeutenden Komponisten vertonten Gedichte „Der Mond ist aufgegangen" und der „Der Tod und das Mädchen" sind jedoch bis heute weit bekannt und beliebt.

Matthias Claudius starb am 21. Januar 1815 in Hamburg.

Beiträge dieses Autors auf www.deutschland-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen