Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Ach, bittrer  Winter

Ach, bittrer Winter

Das melancholisch anmutende frühbarocke Stück vermittelt durch seine Moll-Akkorde die Verzweiflung und die Not, denen die Menschen des Mittelalters während des Winters begegnen mussten. Deutlich wird die Sehnsucht des Dichters nach wärmeren, helleren Tagen sowie der jährlichen Wiedergeburt der Natur.

Die Melodie lässt sich auf Werlins Liederhandschrift aus dem Jahr 1610 zurück datieren, der Text entstammt in seinem Ursprung dem Ambraser Liederbuch von 1582.

Melodie anhören:

Text

1. Ach bittrer Winter, wie bist du kalt!

Du hast entlaubet den grünen Wald,

du hast verblüht die Blümlein auf der Heiden.


2. Die bunten Blümlein sind worden fahl,

entflogen ist uns Frau Nachtigall;

sie ist entflogen, wird sie wieder singen.


3. Sie ist entflogen zu diesem Jahr,

ein steten Buhlen muss ich han,

ein steten Buhlen muss ich allzeit haben.

*****

Bildquelle:

Vorschaubild: Schneelandschaft, Furx, Vorarlberg, Österreich, 2003, Urheber: Kofler Jürgen via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.


Weitere Beiträge dieser Rubrik

A, a, a, der Winter, der ist da
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen