Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Florian Russi
Die Irrfahrten des Herrn Müller II
Eine moderne Odyssee

Daniel Müller ist ein aufstrebender junger Möbelkaufmann. Er hat eine Freundin, doch auch eine Kundin seiner Firma versucht ihn zu gewinnen. Als Daniel sie ermordet auffindet, spricht alles dafür, dass er der Mörder ist. Er gerät in Panik und flieht, fährt zum Flughafen und bucht den nächsten Flug ins Ausland. Im Flugzeug entdeckt ihn eine nymphomanisch veranlagte Prinzessin: Sie versteckt ihn in ihrem Schloss. Während Zielfahnder der Polizei ihm auf den Fersen sind, erlebt Daniel immer neue Abenteuer und Überraschungen …


Traumdeutung

Traumdeutung

Träume können sehr intensive, realistische Erlebnisse sein, die den Menschen im positiven erstaunen oder vergnügen, im negativen verstören oder erschrecken. Doch woher kommen unsere Träume? Bekannt ist nach wissenschaftlichem Stand, dass Träume in erster Linie dazu dienen, die am Tag erlebten Situationen zu verarbeiten, um das Gehirn zu entlasten. Das ist aber nur die körperliche Betrachtungsweise. Die geistige Perspektive auf einen Traum ist hingegen meist die Interessantere. Denn ein Traum wird oft als etwas Mystisches betrachtet, dass in bestimmter Form dazu fähig ist, dem Träumenden seine Zukunft zu zeigen oder ihn vor nahenden Gefahren zu warnen. Der Psychoanalytiker Sigmund Freud hat sich mit der Thematik der Traumdeutung bereits 1899 auseinandergesetzt und eine Handlungsgrundlage zur Deutung geschaffen. So geht er zunächst davon aus, dass sich Träume in verschiedene Rubriken einteilen lassen: den Wunschtraum, welcher dem Schlafenden seine Wünsche offenbart, den Bequemlichkeitstraum, in welchem der Träumer einer alltäglichen Tätigkeit nachgeht und die Angstträume, welche die reellen Ängste oder die negativen Erlebnisse der Realität in den Traum projizieren. Der Psychologe geht des Weiteren davon aus, dass insbesondere den Träumen eine große Bedeutung zukommen sollte, welche wir leichthin als unsinnig ansehen. Denn wird der Trauminhalt als nicht sinnvoll eingestuft, symbolisiert dieser nur einen inneren Widerstand gegen die Erforschung der tiefgründigen Bedeutung. Neben der Einteilung der Träume in Kategorien ist es möglich, dass eine sogenannte Traumentstellung stattfindet, das heißt das Traumerlebnis selbst erscheint peinlich oder beängstigend, verhüllt aber mit dieser Peinlichkeit nur einen unterbewussten Wunsch des Träumers. Hierzu schließt Freud seine Ausführungen mit der Formel: „Der Traum ist die (verkleidete) Erfüllung eines (unterdrückten, verdrängten) Wunsches.“

Den meisten Träumen, so Freud, liegen entweder Erlebnisse des Vortages zugrunde  oder sie haben ihre Ursache in frühesten Kindheitserinnerungen. Für eine umfassende Traumdeutung spielen des Weiteren körperliche Reize (z.B. Sinneseindrücke, aber auch Darmtätigkeit und Impulse des Herz-Kreislaufsystems) eine Rolle.

Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen