Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese

Gestaltungsoptionen für einen zukunftsfähigen Arbeits- und Gesundheitsschutz im Pflege- und Dienstleistungssektor

P. Fuchs-Frohnhofen, T. Altmann, S. Schulz, L. M. Wirth, M. Weihrich (Hg.)

Die Pflegebranche ist für die Arbeitsforschung aus mehrern Gründen pragmatisch: Es existieren hohe Belastungen, dabei auch nach wie vor erhebliche körperliche, doch vorallem psychische. Zusätzlich steht die Pfegebranche vor dem Problem, dass immer mehr pflegebedürftige Menschen einer sinkenden Anzahl von Pflegefachkräften gegenübersteht. In der Publikation werden die Ergebnisse einer Zusammenstellung von Verbundprojekten aus dem BMBF mit dem Förderschwerpunkt "Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen" bereitgestellt.

Unser Leseangebot
Du bist mein

Du bist mein

Eines der ältesten überlieferten Minnelieder stammt von einer hochgestellten Dame, deren Name unbekannt ist. Sie hat es, wie es heißt, ohne »niedere« Absichten ihrem geistli­chen Lehrherrn gewidmet:

Du bist mîn, ich bin dîn,
des soIt dû gewis sîn.
Dû bist beslozzen
in mînem herzen,
uerlorn ist daz sluzzelîn -
dû muost och immer darinne sîn.

Du bist mein, ich bin dein,
dessen sollst gewiss du sein.
Du bist eingeschlossen
in meinem Herzen,
der Schlüssel ist uerloren gegangen.
Nie mehr wirst du hinaus gelangen.

*****

entnommen: Florian Russi (Hrsg.), Reden wir von der Liebe, Bertuch Verlag Weimar 2007, S. 62. 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Kuß im Traume
von Karoline von Günderrode
MEHR
Sehnsucht
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Gib Liebe mir
von Achim von Arnim
MEHR
Du bist wie eine Blume
von Heinrich Heine
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen