Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Unser Leseangebot

Achim und Bettina von Arnim

Florian Russi

Sie waren als Dichterehepaar einmalig in der deutschen Literaturgeschichte. Bekannt ist Achim von Arnim bis heute vor allem durch die Liedersammlung „Des Knaben Wunderhorn“, die er zusammen mit Bettinas Bruder Clemens Brentano herausgab. Bettina kennen wir durch die Veröffentlichung einer literarisch bearbeiteten Korrespondenz zwischen ihr und Johann Wolfgang von Goethes Mutter Elisabeth sowie mit Goethe selbst. Sie gab dieser Publikation den Namen „Goethes Briefwechsel mit einem Kinde“ und erreichte damit zahlreiche Leser.

In diesem 24-seitigen Heft wird das Leben der beiden, ihr Umfeld und einige ihrer wichtigsten Werke vorgestellt.

MEHR

Seit ich Dich in meiner Nähe

Seit ich Dich in meiner Nähe

Bettina von Arnim

Von allen, die es wissen konnten, wird bezeugt, dass Bettina und Achim von Arnim ineinander verliebt waren und eine glückliche Ehe führten. Dies bringt Bettina auch in dem folgenden Gedicht zum Ausdruck. In seiner Nähe fühlt sie sich wohl und für das Kind, das sie von ihm empfangen hat, bedankt sie sich bei Gott.

Florian Russi

Vorgenossen, nachempfunden
Waren sonst des Lebens Stunden.
Und die Gegenwart so leer,
Trübe Luft auf ödem Meer.

Seit ich Dich in meiner Nähe,
Mich wie Deinen Schatten sehe,
Ach, wie anders Gegenwart,
Stunden, wie von andrer Art.

Keine Zukunft, nichts vergangen,
Gar kein törichtes Verlangen,
Und mein Zimmer eine Welt,
Was ich treibe, mir gefällt.

Selbst bei süßem Müßiggange
Wird mir um die Zeit nicht bange,
Kaum hast Du mich angeblickt,
Ist die Arbeit mir geglückt.

Und ein Jahr ist so vergangen,
Und ein Kind, von Dir empfangen,
Zeigt des Jahres liebreich Bild:
Großer Gott, wie bist Du mild!

*****

Vorschaubild, Bettina und Achim von Arnim vor Schloss Wiepersdorf. Foto: Florian Russi und Andreas Werner

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Mit einem gemalten Band
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Er ist´s
von Eduard Mörike
MEHR
Du bist wie eine Blume
von Heinrich Heine
MEHR
Unter der Linde
von Walther von der Vogelweide
MEHR
Werbung