Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Müde bin ich, geh' zur Ruh'

Müde bin ich, geh' zur Ruh'

Als kleines Nachtgebet für Kinder, aber auch als Schlaflied wurde Müde bin ich, geh‘ zur Ruh‘ erdacht und erstmalig von der Urheberin des Textes, Luise Hensel, in Lieder von Luise Hensel 1869 publiziert. Den Text in damals vier Strophen verfasste die Dichterin bereits1816 im Alter von 18 Jahren. Die Intention für dessen Gestaltung war das fehlende Verständnis von Kindern über den Sinn des Gebetes. Bereits ohne die heute bekannte dazugehörige Melodie, welche in Volksweise überliefert wurde und ursprünglich aus Kaiserwerth stammt, erfuhr und erfährt Hensels Gedicht eine weite Verbreitung. Heute ist es in über 70 Liedersammlungen und Schulliederbüchern anzutreffen. Neben Johann Abraham Peter Schulz und August Härtel, wurde das Stück auf von Friedrich Silcher variiert.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Müde bin ich, geh‘ zur Ruh‘,

Schließe beide Äuglein zu:

Vater, lass die Augen dein

Über meinem Bette sein.


2. Strophe

Hab ich unrecht heut‘ getan,

sieh‘ es, lieber Gott, nicht an!

Deine Gnad‘ und Jesu Blut

Macht ja allen Schaden gut.


3. Strophe

Alle, die mir sind verwandt,

Gott, lass ruh’n in deiner Hand!

Alle Menschen, Groß und Klein,

sollen dir befohlen sein.


4. Strophe

Kranken Herzen sende Ruh‘,

nasse Augen schließe zu;

lass den Mond am Himmel steh’n,

und die stille Welt beseh’n.


*****

Vorschaubild: Original Noten "Nachtgebet" entnommen aus: Unser Liederbuch: die beliebtesten Kinderlieder; herausgegeben von: Merck, Friederike, 1900, S. 29.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wer hat die schönsten Schäfchen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Schlafe, mein Prinzchen
von Friedrich Wilhelm Gotter
MEHR
Werbung