Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Weihnachten

Ein Fest der Familie und des Friedens

Florian Russi, Herbert Kihm (Hg.)

Alle Jahre wieder feiern wir das Weihnachtsfest im Kreise unserer Familie und lassen althergebrachte Traditionen in familiärer Atmosphäre aufleben. Doch wo hat das Fest seinen Ursprung, warum feiern wir Weihnachten und woher stammt der Christbaum?

Das liebevoll gestaltete Heftchen gibt Auskunft hierüber und enthält zudem eine kleine Sammlung der bekanntesten Weihnachtslieder. Des Weiteren Rezepte laden zum Kochen und Backen ein.

Die Blümelein, sie schlafen

Die Blümelein, sie schlafen

Anton Wilhelm Florentin Zuccalmaglio

Bereits seit 1840 geleitet das schöne Schlaflied die Kinder zur Guten Nacht. Erstmals wurde das Stück unter dem Titel Sandmännchen in der Sammlung Deutsche Volkslieder mit ihren Originalweisen unter Herausgeberschaft von Anton Wilhelm von Zuccalmaglio (1803-1869) und August Kretzschmer veröffentlicht. Zuccalmaglio war zugleich auch der Verfasser des Textes. Die Melodie geht auf eine alte Volksweise um 1697 zurück. Durch die Kombination des gefühlvollen Textes mit der bereits bekannten Melodie erfuhr das Lied eine sehr schnelle Verbreitung innerhalb der Bevölkerung, so dass es in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts im Repertoire der bürgerlichen Hausmusik zu finden war. Einen weiteren Meilenstein des Bekanntwerdens durchlief das Stück mit der Aufnahme als Klavierlied in Johannes Brahms Vierzehn Volks-Kinderlieder 1858. Eine von vielen weitere Veröffentlichung erfolgte vier Jahre später in Friedrich Wilhelm Arnolds Heft Deutsche Volks-Lieder aus Alter und neuer Zeit, gesammelt und mit Clavierbegleitung versehen von F.W. Arnold.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Die Blümelein, sie schlafen schon längst im Mondenschein,

sie nicken mit den Köpfchen auf ihren Stengelein.

Es rüttelt sich der Blütenbaum, er säuselt wie im Traum.

Schlafe, schlafe, schlaf du, mein Kindelein!


2. Strophe

Die Vögelein, sie sangen so süß im Sonnenschein,

sie sind zur Ruh gegangen in ihre Nestelein.

Das Heimchen in dem Ährengrund es tut allein sich kund.

Schlafe, schlafe,

schlaf du, mein Kindelein.


3. Strophe

Sandmännchen kommt geschlichen und guckt durchs Fensterlein,

ob irgend noch ein Kindchen nicht mag zu Bette sein.

Und wo er nur ein Kindlein fand, streut er ins Aug ihm Sand.

Schlafe, schlafe,

schlaf du, mein Kindelein.


4. Strophe

Sandmännchen, aus dem Zimmer! Es schläft mein Herzchen fein.

Es ist gar fest verschlossen schon sein Guckäugelein.

Es leuchtet morgen mir Willkomm, das Äugelein so fromm.

Schlafe, schlafe,

schlaf du, mein Kindelein.


*****

Vorschaubild: Beim Stricken eingeschlafenes Mädchen (Tricoteuse endormie), 18.Jahrhundert: Urheber: Jean-Baptiste Greuze (1724–1805) via Wikimedia Commons gemeinfrei.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schlafe, mein Prinzchen
von Friedrich Wilhelm Gotter
MEHR
Wer hat die schönsten Schäfchen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR