Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner

Schloss am Strom
Roman


Schinkel kämpft in seinen Fieberträumen um die Vollendung seines Bildes "Schloss am Strom". Er durchlebt auf seinem Krankenbett noch einmal sein erfülltes und von krankmachendem Pflichtgefühl gezeichnetes Leben und die Tragik des Architekten und Künstlers, der sich zum Diener des Königs machen ließ

Fuchs, du hast die Gans gestohlen

Fuchs, du hast die Gans gestohlen

Ernst Anschütz

Dieses deutschsprachige Kinderlied hat bis heute seinen Charme nicht verloren. Der Fuchs steht als Bösewicht im Mittelpunkt. Er hat die Gans gestohlen und nun droht ihm die Flinte des Jägers.1824 verfasste und publizierte Ernst Anschütz (1790-1861) den heute bekannten Text unter dem Titel Warnung. Die dazugehörige Melodie basiert auf einem älteren in Volksweise überlieferten Stück namens Wer die Gans gestohlen hat. Der Komponist ist unbekannt.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Fuchs, du hast die Gans gestohlen,
|: gib sie wieder her! :|
|:sonst wird dich der Jäger holen
mit dem Schießgewehr.
:|


2. Strophe

Seine große, lange Flinte
|: schießt auf dich den Schrot, :|
|:daß dich färbt die rote Tinte,
und dann bist du tot.
:|


3. Strophe

Liebes Füchslein, laß dir raten,
|: sei doch nur kein Dieb, :|
|: nimm, du brauchst nicht Gänsebraten,
mit der Maus vorlieb.
:|


*****


Vorschaubild: Brushtail the Fox Project Gutenberg, 2006, Urheber: Milo Winter via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Auf unsrer Wiese gehet was
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen