Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Der Kuckuck und der Esel

Der Kuckuck und der Esel

Hoffmann von Fallersleben

Der Text zu dem populären Kinderlied entstand 1835 aus der Feder des bekannten deutschen Dichters Hoffmann von Fallersleben (1798-1874). Die dazugehörige fröhliche Melodie komponierte Carl Friedrich Zelter (1758-1832) bereits 1810 in Vertonung zu Goethes humoristischen Gedicht Es ist ein Schuss gefallen.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:



1. Strophe

Der Kuckuck und der Esel,

die hatten einen Streit:

Wer wohl am besten sänge,

wer wohl am besten sänge,

zur schönen Maienzeit,

zur schönen Maienzeit.


2. Strophe

Der Kuckuck sprach: „Das kann ich!“

Und fing gleich an zu schrei’n.

„Ich aber kann es besser!“

fiel gleich der Esel ein.


3. Strophe

Das klang so schön und lieblich,

so schön von fern und nah;

sie sangen alle beide,

„Kuckuck, kuckuck, i-a, i-a!


*****

Vorschaubild: Merck, Friederike: Titelbild: Unser Liederbuch: die beliebtesten Kinderlieder, Mainz: B.Schott's Söhne, 1900 sowie Ebd. S.7: Noten "Wettstreit" und Illustration; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ein Männlein steht im Walde
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Hopp, hopp, hopp
von Carl Gottlieb Hering
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen