Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Widewidewenne

Widewidewenne

Lustige, ausgedachte Worte, witzige Wortspiele, Tiere und Reime. Alles, was das Kinderherz sich von einem Lied wünscht. Widewidewenne wird vermutlich von einer Bauersfrau gesungen, die nun nach und nach ihren gesamten „Hofstaat“ nennt. Schon bereits zur Zeit seiner ersten Aufzeichnung erfreute sich das lustige Kinderlied großer Beliebtheit. Seine Ursprünge, so wird vermutet, liegen im Holstein des 19. Jahrhundert. Autor und Komponist sind unbekannt, es wird von einer traditionell überlieferten Volksweise ausgegangen.

Durch den originellen und witzigen, aber doch einfachen und einprägsamen Text eignet sich das Liedchen auch schon für kleinere Kinder. Oft findet es noch heute Anwendung in den Kindergärten.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:


1. Strophe

|: „Widewidewenne“ heißt meine Puthenne. :|

„Kann nicht ruhn“ heißt mein Huhn,

„Wackelschwanz“ heißt meine Gans.

Widewidewenne....


2. Strophe

„Schwarz und weiß, heißt meine Geiß,

„Kurzebein“ heißt mein Schwein.

Widewidewenne....


3. Strophe

„Ehrenwert“ heißt mein Pferd,

„Gute Muh“ heißt meine Kuh.


4. Strophe

„ Wettermann“ heißt mein Hahn,

„Kunterbunt“ heißt mein Hund.


5. Strophe

„Guck heraus“ heißt mein Haus,

„Schlupf heraus“ heißt meine Maus.


6. Strophe

„Wohlgetan“ heißt mein Mann,

„Sausewind“ heißt mein Kind.


7. Strophe

„ Leberecht“ heißt mein Knecht,

„Spätbetagt“ heißt meine Magd.


Gesprochen: Nun kennt ihr mich mit

Mann und Kind

und meinen ganzen Hofgesind'.

Notendownload: Widewidewenne (Noten)


*****

Vorschaubild:

A natural history of birds, fishes, reptiles, and insects / by John Bigland ; illustrated by twelve coloured plates, engraved mostly from original drawings, 1845 via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kaninchen
von Robert Reinick
MEHR
Anzeige