Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Maler Frühling

Maler Frühling

Hoffmann von Fallersleben

Ein Hoch auf den Frühling! Denn er ist mit Abstand der begabteste Künstler der ganzen Welt. So stellt es der deutsche Dichter Hoffmann von Fallersleben in seinem Gedicht dar. Die prächtige, kräftige und strahlende Farbenpracht des Lenzes lässt den Betrachter zuweilen tatsächlich denken, dass die bunten Blüten und kräftig grünen Blätter gemalt sein müssen. Eines steht fest: Das Auge hat in der Frühlingszeit auf jeden Fall ein Buffet des Seherlebnisses vor der Linse, welches ihm unmissverständlich vermittelt, wie schön die Welt doch sein kann.

Carolin Eberhardt

Der Frühling ist ein Maler,
er malet alles an,
die Berge mit den Wäldern,
die Täler mit den Feldern:
Was der doch malen kann!

Auch meine lieben Blumen
schmückt er mit Farbenpracht:
Wie sie so herrlich strahlen!
So schön kann keiner malen,
so schön, wie er es macht.

O könnt ich doch so malen,
ich malt ihm einen Strauß
und spräch in frohem Mute
für alles Lieb und Gute
so meinen Dank ihm aus!

*****
Vorschaubild: Die Blüte eines Baumes im Süden Weimars von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hell schmetternd ruft die Lerche
von Joseph Victor von Scheffel
MEHR
Die Ankunft des Frühlings
von Valentin Karl Veillodter
MEHR
Frühlingsnacht
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Gefunden
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Winters Flucht
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen