Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Spätherbstnebel, kalte Träume

Spätherbstnebel, kalte Träume

Heinrich Heine

Das vorliegende Gedicht von Heinrich Heine ist dem Band „Neue Gedichte" von 1844 entnommen, und zwar dem Zyklus „Neuer Frühling". Die darin gesammelten Gedichte können als Nachfolger derer aus dem „Buch der Lieder" angesehen werden; trotzdem wird ein Bruch erkennbar, der auf den Abschied von der Lyrik und die Hinwendung zur Prosa in jenen Jahren hinweist.

„Spätherbstnebel, kalte Träume" ist das vorletzte der insgesamt 44 liedhaften Dichtungen. Zum Ende hin zeichnet sich zunehmend Pessimismus ab. In einem seiner Briefe beschwert sich Heine über das „niederträchtig Wetter" im Herbst und im Gedicht vergleicht das lyrische Ich sein Innerstes mit der sterbenden Natur. Grund dafür ist die Trennung von der Geliebten; Vergänglichkeit, Sehnsucht und Resignation klingen an.

Constanze Bragulla
 

Heinrich Heine: Spätherbstnebel, kalte Träume (1827)

 Spätherbstnebel, kalte Träume,
Überfroren Berg und Tal,
Sturm entblättert schon die Bäume,
Und sie schaun gespenstisch kahl.

Nur ein einz'ger, traurig schweigsam
Einz'ger Baum steht unentlaubt,
Feucht von Wehmutstränen gleichsam,
Schüttelt er sein grünes Haupt.

 Ach, mein Herz gleicht dieser Wildnis,
Und der Baum, den ich dort schau
Sommergrün, das ist dein Bildnis,
Vielgeliebte, schöne Frau!

 

 

---
Bildquelle: © Tina Romstedt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Herbsttag
von Rainer Maria Rilke
MEHR
Äpfellese
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Herbst
von Theodor Storm
MEHR
Herbstbild
von Friedrich Hebbel
MEHR
Werbung