Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Herbstbild

Herbstbild

Friedrich Hebbel

Dieses Gedicht von Friedrich Hebbel (1813-1863) gehört zu den bekanntesten und, wie ich finde, auch zu den schönsten deutschen Herbstgedichten. In zwei recht kurzen, aber sprachlich und inhaltlich ausgefeilten, gut strukturierten Strophen preist der Dichter die Schönheit eines Herbsttages. Hebbel ist der Epoche des Realismus zuzurechnen, und entsprechend nüchtern, nicht ohne Gefühl, aber dennoch distanziert, beschreibt er in der ersten Strophe seine Naturbeobachtung. In der 2. Strophe folgt eine Stellungnahme, indem der Dichter dazu aufruft, nicht in das Naturgeschehen einzugreifen.

Das Fallen der Früchte, das auch den Herbst des Lebens symbolisiert, ist bei Hebbel nicht von Trauer geprägt, sondern ist ein ruhiges, fast heiteres Geschehen, eine stille "Feier der Natur", ein erfülltes Leben, das sich ganz natürlich vollendet.

Rita Dadder

Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.

O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was von dem milden Strahl der Sonne fällt.

 

*****

Vorschaubild: Fotografie und Fotobearbeitung: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Herbsttag
von Rainer Maria Rilke
MEHR
Oktoberlied
von Theodor Storm
MEHR
Werbung