Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

MEHR

O trübe diese Tage nicht

O trübe diese Tage nicht

Theodor Fontane

In diesem Herbstgedicht von Theodor Fontane (1819-1898) geht es nicht um welkende Rosen oder fallende Blätter, sondern um einen Abschnitt menschlichen Lebens. Es ist spät geworden. Der Sommer und „die Flut des Lebens“ sind dahin. Bald wird der Winter hereinbrechen. Wie aber reagiert der Mensch darauf? Er wird geizig, geizt mit seiner Zeit, will jede Stunde festhalten. Er hat recht damit, denn auch der letzte Sonnenschein hat seinen Glanz. Deshalb appelliert der Autor an das Schicksal, uns jede Stunde ganz zu gönnen.

Florian Russi

O trübe diese Tage nicht,
Sie sind der letzte Sonnenschein,
Wie lange, und es lischt das Licht
Und unser Winter bricht herein.

Dies ist die Zeit, wo jeder Tag
Viel Tage gilt in seinem Wert,
Weil man's nicht mehr erhoffen mag,
Dass so die Stunde wiederkehrt.

Die Flut des Lebens ist dahin,
Es ebbt in seinem Stolz und Reiz,
Und sieh, es schleicht in unsern Sinn
Ein banger, nie gekannter Geiz;

Ein süßer Geiz, der Stunden zählt
Und jede prüft auf ihren Glanz –
O sorge, dass uns keine fehlt,
Und gönn' uns jede Stunde ganz.

*****
Textquelle: wikisource.de
Teaserfoto: pixabay - freie kommerzielle Nutzung, kein Bildnachweis nötig; Urheber:
GuentherDillingen


Weitere Beiträge dieser Rubrik

In trauter Verborgenheit
von von Wilhelm Busch
MEHR
Herbstbild
von von Friedrich Hebbel
MEHR
Herbsttag
von von Rainer Maria Rilke
MEHR
Oktoberlied
von von Theodor Storm
MEHR