Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Die Loreley

Die Loreley

Heinrich Heine

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten...

Auf einer Ballade Clemens Brentanos (1778-1842) gründet Heinrich Heines (1797-1856) bekanntestes Gedicht. Er schrieb es 1821, im Jahre 1837 wurde es von dem Liederkomponisten Friedrich Silcher (1789-1860) vertont.
Die Geschichte handelt von einer blonden Nixe, die auf einem Felsen am Rhein sitzt und mit ihrem Gesang und ihrer Schönheit die vorbeifahrenden Schiffer in Bann zieht, so dass sie nicht auf die vor ihnen liegenden Gefahren achten und mit Ihren Schiffen untergehen.
Der Ort des Geschehens liegt am rechten Rheinufer in der Nähe von St. Goarshausen in Rheinland-Pfalz. Er gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal.

Florian Russi

 

Die Luft ist kühl und es dunkelt,
und ruhig fließt der Rhein,
der Gipfel des Berges funkelt
im Abendsonnenschein.

Die schönste Jungfrau sitzet
dort oben wunderbar,
ihr goldnes Geschmeide blitzet,
sie kämmt ihr goldenes Haar.

Sie kämmt es mit goldenem Kamme
und singt ein Lied dabei;
das hat eine wundersame,
gewaltige Melodei.

Den Schiffer im kleinen Schiffe
ergreift es mit wildem Weh;
er schaut nicht die Felsenriffe,
er schaut nur hinauf in die Höh‘.

Ich glaube, die Wellen verschlingen
am Ende Schiffer und Kahn;
und das hat mit ihrem Singen
die Lorelei getan.


*****
Text: Heinrich Heine
Melodie: Friedrich Silcher

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Nach Süden nun sich lenken
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Im schönsten Wiesengrunde
von Wilhelm Ganzhorn
MEHR
Anzeige