Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Abendglöcklein

Abendglöcklein

Friedrich Güll

Das melodische Kinderlied im Walzertakt wurde erstmalig 1842 in Zwölf Kinderlieder für Schule und Haus veröffentlicht. Der Abendgruß stammt aus der Feder des deutschen Dichters Friedrich Güll (1812-1879). Die Melodie wurde von Friedrich Silcher (1789-1860) komponiert. Ein zwei- und dreistimmiger Satz befindet sich in genannter Veröffentlichung.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:


Glöcklein, Abendglöcklein, läute

Frieden, Freude allen Menschen zu.

Helle laß dein Lied erschallen,

Und bring' Allen, und bring' Allen

Eine sanfte Ruh'!

Ruhe dem, der sorgt und weint,

Ruh' dem Freunde und dem Feind.

Glöcklein allen Lieben bringe du

Sanfte Ruhe und mir auch dazu.


*****

Vorschaubild: Kinderheimath in Bildern und Liedern, Frontispiz. Lithographie, 1836, Urheber: Friedrich Güll via Wikimedia Commons Gemeinfrei; Zwölf Kinderlieder für Schule und Haus, 1840, Friedrich Silcher (Komponist/Herausgeber), Titelblatt und Noten Abendglöcklein; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wer hat die schönsten Schäfchen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Der Mond ist aufgegangen
von Matthias Claudius
MEHR
Guten Abend, gute Nacht
von Johannes Brahms
MEHR
Anzeige