Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Guten Abend, gute Nacht

Guten Abend, gute Nacht

Johannes Brahms

Wiegenlied - vertont von Johannes Brahms

Die erste Strophe dieses hübschen Wiegenliedes stammt von Clemens Brentano und wurde in dieser Form erstmals 1808 in der Sammlung "Des Knaben Wunderhorn" veröffentlicht. Mit dem uns zunächst etwas seltsam anmutenden Begriff "Näglein", wurden früher Gewürznelken bezeichnet, deren ätherische Öle zur Abwehr von Krankheiten und Ungeziefer dienten und die deshalb oft in die Wiege gesteckt wurden. Aus den letzten Zeilen dieser Strophe spricht die Demut vor Gott, der letztlich die Zukunft bestimmt.

Die 2. Strophe stammt von dem Volksliedsammler Georg Scherer (1824-1909) und gibt dem Lied mit der Wendung "Christkindels Baum" nun einen weihnachtlichen Bezug.
Die Melodie wurde von Johannes Brahms komponiert. Unter dem Titel "Wiegenlied" wurde es eines der bekanntesten Schlaflieder.

Rita Dadder 

 

Guten Abend, gute Nacht,
mit Rosen bedacht,
mit Näglein besteckt,
schlupf unter die Deck:
Morgen früh, wenn Gott will,
wirst du wieder geweckt.

Guten Abend, gute Nacht,
von Englein bewacht,
die zeigen im Traum
dir Christkindleins Baum.
Schlaf nun selig und süß,
schau im Traum's Paradies.

 

Melodie anhören


*****
Vorschaubild: Rita Dadder (unter Verwendung Bildes "Jean Monet in seiner Wiege" von Claude Monet, 1867.)

 Gesetzt von Tiffany Tabbert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kein schöner Land
von Anton Wilhelm Florentin Zuccalmaglio
MEHR
Werbung