Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Guten Abend, gute Nacht

Guten Abend, gute Nacht

Johannes Brahms

Wiegenlied - vertont von Johannes Brahms

Die erste Strophe dieses hübschen Wiegenliedes stammt von Clemens Brentano und wurde in dieser Form erstmals 1808 in der Sammlung "Des Knaben Wunderhorn" veröffentlicht. Mit dem uns zunächst etwas seltsam anmutenden Begriff "Näglein", wurden früher Gewürznelken bezeichnet, deren ätherische Öle zur Abwehr von Krankheiten und Ungeziefer dienten und die deshalb oft in die Wiege gesteckt wurden. Aus den letzten Zeilen dieser Strophe spricht die Demut vor Gott, der letztlich die Zukunft bestimmt.

Die 2. Strophe stammt von dem Volksliedsammler Georg Scherer (1824-1909) und gibt dem Lied mit der Wendung "Christkindels Baum" nun einen weihnachtlichen Bezug.
Die Melodie wurde von Johannes Brahms komponiert. Unter dem Titel "Wiegenlied" wurde es eines der bekanntesten Schlaflieder.

Rita Dadder 

 

Guten Abend, gute Nacht,
mit Rosen bedacht,
mit Näglein besteckt,
schlupf unter die Deck:
Morgen früh, wenn Gott will,
wirst du wieder geweckt.

Guten Abend, gute Nacht,
von Englein bewacht,
die zeigen im Traum
dir Christkindleins Baum.
Schlaf nun selig und süß,
schau im Traum's Paradies.

 

Melodie anhören


*****
Vorschaubild: Rita Dadder (unter Verwendung Bildes "Jean Monet in seiner Wiege" von Claude Monet, 1867.)

 Gesetzt von Tiffany Tabbert

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Mond ist aufgegangen
von Matthias Claudius
MEHR
Abend wird es wieder
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Schlafe, mein Prinzchen
von Friedrich Wilhelm Gotter
MEHR
Werbung