Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Achim und Bettina von Arnim

Florian Russi

Sie waren als Dichterehepaar einmalig in der deutschen Literaturgeschichte. Bekannt ist Achim von Arnim bis heute vor allem durch die Liedersammlung „Des Knaben Wunderhorn“, die er zusammen mit Bettinas Bruder Clemens Brentano herausgab. Bettina kennen wir durch die Veröffentlichung einer literarisch bearbeiteten Korrespondenz zwischen ihr und Johann Wolfgang von Goethes Mutter Elisabeth sowie mit Goethe selbst. Sie gab dieser Publikation den Namen „Goethes Briefwechsel mit einem Kinde“ und erreichte damit zahlreiche Leser.

In diesem 24-seitigen Heft wird das Leben der beiden, ihr Umfeld und einige ihrer wichtigsten Werke vorgestellt.

Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt

Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt

Bettina von Arnim

Bettina entstammte einer wohlhabenden Familie und war sich ihrer privilegierten Stellung bewusst. Sie erlaubte es ihr, die Welt von „einem Hügel aus“ zu betrachten. Das bedeutete einerseits Distanz, andererseits guten Überblick.

Der Autorin stünde die weite Welt offen, doch sie selbst hat ihr Blickfeld bewusst eingeengt. Es gibt da jemanden, an dessen Daches Zinnen sich ihr Blick verfangen hat. War es Arnim oder vielleicht doch Goethe?

Florian Russi

Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt!
Hinab ins Tal, mit Rasen sanft begleitet,
Vom Weg durchzogen, der hinüber leitet,
Das weiße Haus inmitten aufgestellt,
Was ist's, worin sich hier der Sinn gefällt?


Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt!
Erstieg ich auch der Länder steilste Höhen,
Von wo ich könnt die Schiffe fahren sehen
Und Städte fern und nah von Bergen stolz umstellt,
Nichts ist's, was mir den Blick gefesselt hält.

Auf diesem Hügel überseh ich meine Welt!
Und könnt ich Paradiese überschauen,
Ich sehnte mich zurück nach jenen Auen,
Wo Deines Daches Zinne meinem Blick sich stellt,
Denn der allein umgrenzet meine Welt.

*****

Vorschaubild, Bettina von Arnim vor einem Hügel. Erstellt durch Andreas Werner

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Lob der Faulheit
von Gotthold Ephraim Lessing
MEHR
Guter Rat
von Rudolf Baumbach
MEHR
Wüsst ich Dinge leicht wie Luft
von Friedrich Wilhelm Kantzenbach
MEHR
Vor Gericht
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Werbung