Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Neuschnee

Neuschnee

Christian Morgenstern

"Je mehr jemand die Welt liebt, desto schöner wird er sie finden." Das Zitat des deutschen Dichters Christian Morgenstern gibt einen kleinen Einblick in seine Lebenseinstellung. Seiner Krankheit zum Trotz oder gerade wegen seiner Krankheit lernte er die schönen Seiten in der Welt zu schätzen und zu lieben, sein Blick schärfte sich unter anderem für die Schönheit der Natur. In seinem Gedicht "Neuschnee", welches er 1906 in seinem Gedichtband "Melancholie" veröffentlichte, zeigt Morgenstern eine nahezu kindliche Sichtweise auf den neu gefallenen Schnee. Hinter dem naiven Drang, seine Fußspuren als erstes im Neuschnee zu verewigen steckt vielleicht auch Morgensterns Wunsch, seine Fußstapfen als Dichter für die Nachwelt hinterlassen zu können.

Carolin Eberhardt

Flockenflaum zum ersten Mal zu prägen
mit des Schuhs geheimnisvoller Spur,
einen ersten schmalen Pfad zu schrägen
durch des Schneefelds jungfräuliche Flur -

kindisch ist und köstlich solch Beginnen,
wenn der Wald dir um die Stirne rauscht
oder mit bestrahlten Gletscherzinnen
deine Seele leuchtende Grüße tauscht.

*****

Bildquelle: Neuschnee auf dem Inselsberg in Thüringen, Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Feld ist weiß, so blank und rein
von Johann Gaudenz von Salis-Seewis
MEHR
Winternacht
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Sehnen
von Heinrich Heine
MEHR
Stille Winterstraße
von Joachim Ringelnatz
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen