Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Weihnachten bei Familie Luther

Christoph Werner

Luthers jüngster Sohn erzählt vom Christfest

Paul Luther, der jüngste Spross der Lutherfamilie, gewährt dem Leser Einblick in sein Leben und das seiner Familie.
Er berichtet von seiner Kindheit in Wittenberg und der Krankheit seines Vaters, von seiner Verwicklung, die ihm als Leibarzt widerfuhren, und von den Intrigen am Gothaer Hof. Reichlich illustriert öffnen sie dem Leser die Tür zur Weihnachtsstube der Familie Luther.

Das Feld ist weiß, so blank und rein

Das Feld ist weiß, so blank und rein

Johann Gaudenz von Salis-Seewis

Der Schweizer Naturdichter Johann Gaudenz Salis-Seewis beschreibt in poetischer und romantischer Art die winterlichen Eindrücke, die er in der Natur erlebt. Die Sinneswahrnehmungen legt er dabei sehr ausführlich dar. Im Gegensatz zu vielen Gedichten, die den Winter mit Attributen wie traurig, einsam oder gar grausam verbindet, vermittelt das vorliegende Gedicht eine positive, beschwingte und glückliche Empfindung.

Carolin Eberhardt


1.Das Feld ist weiß, so blank und rein,

Vergoldet von der Sonne Schein,

Die blaue Luft ist stille;

Hell wie Kristall

Blinkt überall

Der Fluren Silberhülle.

2.Der Lichtstrahl spaltet sich im Eis,

Er flimmert blau und rot und weiß,

Und wechselt seine Farbe.

Aus Schnee heraus

Ragt, nackt und kraus,

Des Dorngebüsches Garbe.


3.Von Reifenduft befiedert sind

Die Zweige rings, die sanfte Wind‘

Im Sonnenstrahl bewegen.

Dort stäubt vom Baum

Der Flocken Pflaum

Wie leichter Blütenregen.


4.Tief sinkt der braune Tannenast

Und drohet, mit des Schnees Last

Den Wandrer zu beschütten;

Vom Frost der Nacht

Gehärtet, kracht

Der Weg, von seinen Tritten.

5.Das Bächlein schleicht, von Eis geengt,

Voll lautrer blauer Zacken hängt

Das Dach; es stockt die Quelle;

Im Sturze harrt,

Zu Glas erstarrt,

Des Wasserfalles Welle.

6.Die blaue Meise piepet laut;

Der muntre Sperling pickt vertraut

Die Körner vor der Scheune.

Der Zeisig hüpft

Vergnügt und schlüpft

Durch blätterlose Haine.


7.Wohlan! auf festgediegner Bahn,

Klimm ich den Hügel schnell hinan.

Und blicke froh ins Weite;

Und preise den,

der rings so schön

Die Silberflocken streute.


*****

Bildquellen:

Vorschaubild: Eiskristalle, 2017, Urheber: Pezibear via Pixabay CCO.

Kohlmeise im Winter, 2019, Urheber: Comfreak via Pixabay CCO.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Stille Winterstraße
von Joachim Ringelnatz
MEHR
Die stillen Tage
von Julius Karl Reinhold Sturm
MEHR
Es schneit
von Gustav Falke
MEHR
Winternacht
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen