Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Heft 2

B-Z! Das ist nett! (Teil 1)

In diesem Arbeitsheft werden alle Konsonanten eingeführt, die sich beim Sprechen gut dehnen lassen. Dazu kommen noch einige Vokale (Zwie- und Umlaute).

Wie liegt die Welt…

Wie liegt die Welt…

Wilhelm Busch

Und wieder ein Sommergedicht von Wilhelm Busch. Diesmal sogar ohne spitze Zunge, malerisch und gefühlvoll. Herr Busch war anscheinend ein Sommeranbeter. Denn in dieser Jahreszeit, so scheint es, fühlt er sich am wohlsten. Fühlt sich „mit allen Kreaturen (…) in schönster Seelenharmonie“ verbunden. Er genießt den Blick in das grüne Tal am Morgen und ist „voll Vertrau’n“ in diese Welt. Busch genießt sogar den sommerlichen Regen oder das aufziehende Gewitter, denn das alles ist Teil der Welt, der Natur, unseres Daseins.

Carolin Eberhardt

Wie liegt die Welt so frisch und tauig

vor mir im Morgensonnenschein.

Entzückt vom hohen Hügel schau ich

ins grüne Tal hinein.

 

Mit allen Kreaturen bin ich

in schönster Seelenharmonie.

Wir sind verwandt, ich fühl es innig,

und eben darum lieb ich sie.

 

Und wird auch mal der Himmel grauer;

wer voll Vertrau'n die Welt besieht,

den freut es, wenn ein Regenschauer

mit Sturm und Blitz vorüberzieht.

 

*****

Vorschaubild: 

sonnenuntergang-sonnenaufgang-natur-3325080, Urheber: kareni via Pixabay

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Im Sommer
von Wilhelm Busch
MEHR
Der Schmetterling
von Heinrich Heine
MEHR
Sommerlied
von Emanuel Geibel
MEHR
Sonne im August
von Selma Merbaum
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen