Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Sonne im August

Sonne im August

Selma Merbaum

Selma Meerbaum vermittelt in vorliegendem Gedicht die Einigkeit und Verbundenheit des Menschen mit der Natur. Sie genießt es, in der „Symphonie in Grün“ allein zu wandeln, sich zu besinnen mit einem Blick auf den „bunten Blumentanz“. Hier lassen sich Gedanken neu ordnen oder auch beiseite schieben, hier kann sie träumen, so dass sie manchmal das Gefühl hat, als ob „der Himmel nah“ wäre. Merbaum interpretiert die unbelastete und idyllische Natur als „in Lächeln und Einsamkeit (eingetaucht)“. Auch sie taucht in diese phantastische Welt ein, die „mit Gold (…) angehaucht“ ist. Die Sonne im August ist in jedem Jahr goldener und majestätischer als in den anderen Monaten des Jahres und malt beeindruckende Bilder in die Natur.

Carolin Eberhardt

Gleich einer Symphonie in Grün

durchpulst von Licht und Duft und Glanz

ziehn Wiesen sich und Hügel hin

erfüllt von buntem Blumentanz.

 

Die Wege liegen lang im Wind,

und alle Birken neigen sich.

Und wenn die Gärten verlassen sind,

dann sind sie es nur für mich.

 

Die Bänke stehen wartend da,

die Gräser wiegen her und hin,

und manchmal scheint der Himmel nah,

und lange Vogelschwärme ziehn.

 

Und alles ist tief eingetaucht

in Lächeln und in Einsamkeit.

Mit Gold ist alles angehaucht,

und eine Elster schreit.

 

*****

Vorschaubild:

sonnenuntergang-bei-sonnenuntergang-4798355, Urheber: 99mimimi via Pixabay.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wie liegt die Welt…
von Wilhelm Busch
MEHR
Guter Rat
von Theodor Fontane
MEHR
Im Sommer
von Wilhelm Busch
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen