Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Fuchs, Bär und Löwe

Fuchs, Bär und Löwe

Äsop

Ein Fuchs lief durch die Steppe. Er war hungrig und suchte nach Beute. Da hörte er, wie sich vor ihm ein Bär und ein Löwe heftig um ein getötetes Hirschkalb stritten, das in ihrer Nähe lag.

„Das Kalb habe ich erbeutet, folglich gehört es mir“, schrie der Bär den Löwen an.“

„Nein,. Ich war es, der es gefangen und erlegt hat“, fauchte der Löwe zurück.

Die beiden schnappten und schlugen nach dem jeweils anderen und begannen einen unerbittlichen Kampf. Der Fuchs sah das Kalb bei ihnen liegen und er konnte der Verlockung nicht widerstehen, sich darüber herzumachen. Doch er war klug und sagte sich: „Es ist besser, wenn ich abwarte, bis der Bär und der Löwe ihre Kraft verbraucht haben.“ Tatsächlich dauerte es nicht lange, da sanken der Bär und auch der Löwe vom Kampf und ihren Verletzungen ermattet kraftlos in sich zusammen. Das nutze der Fuchs, zog das Hirschkalb mit sich fort und stillte seinen Hunger.

Fazit: „Wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte“ oder: „Unfriede zerstört, Friede ernährt“.

*****

Text nacherzählt von Florian Russi

Vorschaubild: Collage aus drei gemeinfreien Illustrationen von Pixabay

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Kamel
von Äsop
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen