Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Die Tauben und der Falke

Die Tauben und der Falke

Äsop

Die Tauben lebten in ständiger Furcht vor den Geiern, die immer mal wieder über sie herfielen und viele von ihnen töteten. Da kamen sie zusammen und sagten zueinander: „Wir sind zu schwach, um uns gegen die Geier zu wehren. Lasst uns einen Falken zu unserem König wählen. Er ist stark und wird uns vor den Geiern schützen“. Sie einigten sich darauf, einem stattlichen Falken die Königswürde zu übertragen. Schnell fanden sie einen, der dazu bereit war. Alle Tauben bewunderten ihn wegen seiner Wendigkeit und Kraft.
Es dauerte nicht lange, da fing der Falke an, sich unter den Tauben zu bedienen. Er nutzte seine Stellung als König aus, fiel täglich über einige Tauben her, hackte auf sie ein und zerfetzte sie. Zu spät stellten die Tauben fest, dass es ein schwerer Fehler war, Schutz bei jemanden zu suchen, der noch gefährlicher war als zuvor die Geier.

Fazit:
Man muss sich genau überlegen, wem man sich anvertrauen kann, oder, wie der Volksmund sagt: „man sollte nicht versuchen, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben“


nacherzählt von Florian Russi

*****
Teaserfoto: pixabay, aus fünf Bildern zusammengefügt und neu bearbeitet von Kati Spantig, Urheber aller Bilder: ClkerFreeVectorImages (gemeinfrei, kein Bildnachweis nötig)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Kamel
von Äsop
MEHR
Anzeige