Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Jürgen Klose
Kennst du Friedrich Schiller?

Ein kreativer Querkopf mit allerlei Flausen scheint Schiller wohl gewesen zu sein, wenn man ihn mal ganz ohne Pathos betrachtet.

Knabe und Hündchen

Knabe und Hündchen

Wilhelm Hey

Knabe:

„Komm nun, mein Hündchen, zu deinem Herrn,

ordentlich grade sitzen lern‘!“

Hündchen:

„Ach, soll ich schon lernen und bin so klein;

O, lass es doch noch ein Weilchen sein!“

Knabe:

„Nein, Hündchen, es geht am besten früh;

Denn später macht es dir große Müh‘!“


Das Hündchen lernte: bald war’s gescheh’n,

da konnte es schon flitzen und aufrecht gehen,

getrost in das tiefste Wasser springen

und schnell das Verlorene wiederbringen.

Der Knabe sah seine Lust daran,

lernt‘ auch und wurde ein kluger Mann.


*****

Textquelle:

Hey, Wilhelm: Fünfzig Fabeln für Kinder, Stuttgart: Loewes Verlag Ferdinand Carl, 1909, S. 8.

Bildquelle:

Knabe und Hündchen, Originalbild, Urheber: Eugen Klimsch; entnommen aus: Hey, Wilhelm: Fünfzig Fabeln für Kinder, Stuttgart: Loewes Verlag Ferdinand Carl, 1909, S.8.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Lamm
von Wilhelm Hey
MEHR
Der Kanarienvogel
von Wilhelm Hey
MEHR
Die Sau
von Wilhelm Hey
MEHR
Knabe und Ente
von Wilhelm Hey
MEHR
Anzeige