Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Martinsfest - Wir feiern Martini

Florian Russi

Kleine Broschüre mit Texten und Liedern zum Martinstag

Laterne, Laterne ... Im dunklen Monat November hält das Martinsfest einen Lichtpunkt für uns bereit. Vor allem Kinder freuen sich weit im Voraus auf den Martinstag, um mit ihren leuchtenden Laternen durch den Ort zu ziehen. Die Hintergründe zur Geschichte des festes und den traditionellen Bräuchensind in dieser Broschüre festgehalten. Mit einer Anleitung für eine selbstgebastelte Laterne, drei leckeren Rezepten und vielen Liedern, Gedichten und Reimen ist sie ein idealer Begleiter für jedermann.

Der Mai, der Mai, der lustige Mai

Der Mai, der Mai, der lustige Mai

Etwas eigentümlich im Text ist dieses Liedchen schon. Aber das ist auf die doch vom Hochdeutschen abweichende regionale Sprache des einstigen zum deutschsprachigen Raum gehörigen Siebengebirges zurückzuführen. Dorther stammt Der Mai, der Mai, der lustige Mai laut Musikwissenschaften. Da die Melodie einer Volksweise der Region entstammt und der Text ebenso in dieser Gegend traditionell überliefert wurde, sind der Autor sowie der Komponist unbekannt. Die fröhliche Melodie stimmt in die grünende und blühende Welt des Wonnemonats ein. Wer freut sich denn zum Beispiel nicht auf die jährlich wiederkehrende Blüte des Flieders?

Carolin Eberhardt


1. Strophe

Der Mai, der Mai, der lustige Mai,

der kommt herangerauschet.

Ich ging in den Busch

und brach mir einen Mai,

der Mai und der war grüne.

Tralalala, lalalalala,

der Mai und der war grüne.


2. Strophe

Der Mai, der Mai, der lustige Mai

erfreuet jedes Herze.

Ich spirng in dem Reih'n

und freue mich dabei

und sing und spring und scherze.

Tralalala, lalalalala,

der Mai und der war grüne.


*****

Vorschaubild:

Fliederzweig am Wasser, 2017, Urheber: 8926 via Pixabay CCO; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Frühling hat sich eingestellt
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Wem Gott will rechte Gunst erweisen
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Winter, ade!
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige