Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Ein Veilchen auf der Wiese stand

Ein Veilchen auf der Wiese stand

Das Veilchen ist ein Liebesgedicht, das 1774 von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) verfasst und 1775 als Teil des Singspiels Erwin und Elmire in der literarischen Zeitschrift Iris. Vierteljahresschrift für Frauenzimmer veröffentlicht wurde. Bereits zu der ersten Publikation existierte eine Vertonung von Johann André, Johann Friedrich Reichardt (1752-1814) komponierte die vorliegende Weise 1783. Aber auch Wolfgang Amadeus Mozart erschuf für das Gedicht 1785 eine melodische Begleitung. Das Werk ist in seinen Versen und der Lyrik sehr volksliedernah gestaltet. Ihm wird eine nahe Verwandtschaft zum Heidenröslein nachgesagt, da es Goethe auch, als solches betitelt, in seinen Unterlagen vermerkt hat. Typisch für die Bewegung des Sturm und Drang, lässt Goethe ein Veilchen als Mittelpunkt des Begehrens, aber auch zugleich der Gewalt erscheinen. Die anonyme und unbekannte Blume unter vielen möchte von einem schönen Mädchen „gepflückt“ und „gedrückt“ werden und empfindet noch Erfüllung darin, dass es von den Füssen der jungen Frau unachtsam zertreten wird.

Carolin Eberhardt


1. Strophe

Ein Veilchen auf der Wiese stand,

gebückt und unbekannt,

es war ein herziges Veilchen;

Da kam ein junge Schäferin

mit leichtem Schritt und leichtem Sinn daher,

daher, die Wiese her und sang.


2. Strophe

Ach! denkt das Veilchen, wär' ich nur

die schönste Blume der Natur,

ach, nur ein kleines Weilchen,

bis mich das Liebchen abgepflückt

und an dem Busen mattgedrückt!

Ach nur, ach nur ein Viertelstündchen lang!


3. Strophe

Ach! aber das Mädchen kam

und nicht in Acht das Veilchen nahm;

zertrat das arme Veilchen.

Es sank und starb und freut' sich noch:

Und sterb' ich denn, so sterb' ich doch

durch sie, durch sie, zu ihren Füßen doch.



*****

Vorschaubild: Veilchen auf der Wiese, 2013, Urheber: AnnaER via pixabay; gemeinfrei; Neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Mai ist gekommen
von von Emanuel Geibel
MEHR
Der Frühling hat sich eingestellt
von von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Sehnsucht nach dem Frühling
von von Christian Adolf Overbeck
MEHR
Kommt ein Vogel geflogen
von von Adolf Bäuerle
MEHR
Winter, ade!
von von Hoffmann von Fallersleben
MEHR