Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Winter, ade!

Winter, ade!

Hoffmann von Fallersleben

Das Volkslied "Winter, ade!" gehört seit langer Zeit zu den beliebtesten Kinderliedern. Hoffmann von Fallersleben dichtete das Lied 1835 und wies diesem die Melodie des Volksliedes "Schätzchen, ade" zu. Obwohl "Winter, ade!" mittlerweile hauptsächlich, wie gesagt, bei Kindern beliebt ist, lässt sich der Inhalt auch politisch deuten, denn es entstand wenige Jahre nach dem Hambacher Fest und Hoffmann benutzt den Winter auch in anderen Texten als Metapher für die politischen Verhältnisse in Deutschland.

Hanna Glietz

 

2. Winter, ade! Scheiden tut weh. Gerne vergess ich dein, kannst immer ferne sein. Winter, ade! Scheiden tut weh.


3. Winter, ade! Scheiden tut weh. Gehst du nicht bald nach Haus, lacht dich der Kuckuck aus. Winter, ade! Scheiden tut weh.

 

---
Noten zum Download: PDF

 

---
Bildquelle: Hoffmann von Fallersleben, Portrait und Unterschrift, Postkarte um 1910/20; gemeinfrei, wikipedia
Noten gesetzt von Hanna Glietz

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Sehnsucht nach dem Frühling
von Christian Adolf Overbeck
MEHR
Der Frühling hat sich eingestellt
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Des Frühlings Einladung
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige