Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Wer hat die schönsten Schäfchen

Wer hat die schönsten Schäfchen

Hoffmann von Fallersleben

Das beruhigende und fantasievolle Abendlied erfreut schon nahezu zwei Jahrhunderte Groß und Klein in den Abendstunden. Die Geschichte des Mondes als Hirten und den Sternlein als Schäfchen lädt zum Träumen ein.

Der bekannte und beliebte deutsche Dichter August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874) schuf diese einprägsame und populäre Traumreise 1830 als Wiegenlied. Die heute populäre Melodie wurde von Johann Friedrich Reichardt (1752-1814) komponiert.

Carolin Eberhardt



1.Strophe

Wer hat die schönsten Schäfchen,

das ist der liebe Mond,

der hinter uns’ren Bäumen

am Himmel oben wohnt.


2.Strophe

Er kommt am späten Abend,

wenn alles schlafen will,

hervor aus seinem Hause

am Himmel leis' und still.

3.Strophe

Dann weidet er die Schäfchen

auf seiner blauen Flur;

denn all die weißen Sterne

sind seine Schäfchen nur.


4.Strophe

Sie tun sich nichts zuleide,

hat ein das andre gern,

und Schwestern sind und Brüder

da droben Stern an Stern.


5.Strophe

Und soll ich dir eins bringen,

so darfst du niemals schrei'n,

musst freundlich wie die Schäfchen

und wie ihr Schäfer sein.


*****

Vorschaubild: Schaf mit Lamm, Urheber: Jacopo Bassano via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schlafe, mein Prinzchen
von Friedrich Wilhelm Gotter
MEHR
Die Blümelein, sie schlafen
von Anton Wilhelm Florentin Zuccalmaglio
MEHR
Kein schöner Land
von Anton Wilhelm Florentin Zuccalmaglio
MEHR
Werbung