Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Horst Nalewski
Kennst du Rainer Maria Rilke?
Der schwere Weg zum großen Dichter

Der junge Rilke wächst in Prag auf undentwächst den bürgerlichen Vorstellungen seiner familiären Umgebung. Auf der stetigen Suche nach sich selbst, findet er Halt im Schreiben und schreibt viel. "Der schwere Weg zum großen Dichter" ist hier verständlich und interessant dargestellt.

Jetzt fängt das schöne Frühjahr an

Jetzt fängt das schöne Frühjahr an

Das fröhliche aus dem Rheinland stammende Frühlingslied entstand in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Sowohl der Komponist als auch der Texter sind unbekannt. Die Melodie geht vermutlich auf ein Volkslied aus dem 17. Jahrhundert zurück. In der Veröffentlichung von 1855 in der Liedersammlung des Volksliederforschers Friedrich Wilhelm von Ditfurth mit dem Namen Fränkische Volkslieder wurde das Stück unter dem Titel Die Ungetreue mit 12 Strophen geführt. Weitere Bekanntmachungen erfuhr das Lied in den folgenden Jahren unter anderem mit einem Umfang von 10 Strophen in Deutscher Liederhort von Ludwig Erk.

Das Stück fängt in fröhlicher Weise die Stimmung des Wiedererwachens der Natur auf. In poetischem Stil werden das Aufblühen der Blumen und Bäume sowie der belebende Vogelgesang beschrieben. Einen bitteren Beigeschmack erhält die Handlung in der fünften Strophe, als sich der Akteur von seinem Schatz abwendet, weil dieser ihm nicht mehr gefalle. Laut einer Interpretation des Musikwissenschaftlers Norbert Linke entspricht der Schatz in diesem Kontext dem vergangenen Winter, der nun verabschiedet werden soll.

Carolin Eberhardt

1.Strophe

Jetzt fängt das schöne Frühjahr an

und alles fängt zu blühen an

auf grüner Heid und überall.


2.Strophe

Es blühen Blümlein auf dem Feld,

sie blühen weiß, blau, rot und gelb;

so wie es meinem Schatz gefällt.


3. Strophe

Jetzt leg ich mich in'n grünen Klee,

da singt das Vöglein auf der Höh',

weil ich zu mein'm Feinsliebchen geh.


4.Strophe

Jetzt geh' ich über Berg und Tal,

da hört man schon die Nachtigall

auf grüner Heid und überall.


5.Strophe

Jetzt geh ich in den grünen Wald,

da such ich meinen Aufenthalt,

weil mir mein Schatz nicht mehr gefällt.


*****


Vorschaubild: Frühlingslandschaft in der Schweiz (Aaretal, zwischen Thun und Bern): 26. April 2004: Urheber: Benjamin Gimmel via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 .

Noten erstellt von Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wem Gott will rechte Gunst erweisen
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Winter, ade!
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR