Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Jetzt kommen die lustigen Tage

Jetzt kommen die lustigen Tage

Sommerliche Reiselust

Autor und Komponist dieses populären, viel gesungenen Volks- und Wanderliedes sind unbekannt. Datiert wird es auf die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Melodie und Text vermitteln ein posiitves Lebensgefühl, Aufbruchstimmung und sommerliche Lust am Reisen und Wandern.

Rita Dadder

Jetzt kommen die lustigen Tage, Schätzel Ade
Und daß ich es Dir nur gleich sage, es tut mir gar nicht weh;
Und im Sommer da blüht der rote, rote Mohn
Und ein lustiges Blut kommt überall davon.
Schätzel Ade, Ade, Schätzel Ade.

Im Sommer, da müssen wir wandern, Schätzel ade
Und küsst du gleich einen Andern, wenn ich es nur nicht seh'.
Und seh ich's im Traum, so bild ich mir halt ein,
Ach es ist ja nicht wahr, es kann ja gar nicht sein.
Schätzel Ade, Ade, Schätzel Ade.

Und kehr ich dann einstmals wieder, Schätzel Ade,
So sing ich die alten Lieder, vorbei ist all mein Weh.
Und bist Du mir gut wie einstmals im Mai
so bleib ich bei dir auf ewige Treu
Schätzel Ade, Ade, Schätzel Ade.


*****


Vorschaubild: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Loreley
von Heinrich Heine
MEHR
Nach Süden nun sich lenken
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Anzeige