Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de

Buchempfehlung:

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Auf, du junger Wandersmann

Auf, du junger Wandersmann

Walther Hensel

Die Wanderzeit, das ist die Zeit der Jugend, wenn sie, sozusagen ungeduldig auf das Leben mit den Hufen scharrend, sich in die Welt begeben möchte. Zur Berufserfahrung gehört die Lebenserfahrung. Geselle oder Meister kann und darf sich - eigentlich - nur der nennen, der etwas von der Welt gesehen hat, Erkenntnisse nicht nur aus Büchern, sondern vor allem durch eigene, bewusst erfahrene Erlebnisse gewonnen hat, unverzichtbar für die Persönlichkeitsentwicklung.

Das Lied führt uns zur Donau, nach Tirol, nach Innsbruck. Es bezieht sich also auf Landschaften und Orte, die die Schönheit von Flüssen und Bergen, die Schönheit des Südens verkörpern. Und die „tausend Brücken", die uns der Text des Liedes vermittelt, das sind die „tausend Brücken" über die man gehen muss, um das Leben kennen zu lernen. Man denke dabei an das Lied von Karat, die zu DDR-Zeiten dieses Lied „Über sieben Brücken musst du gehen, 7 Jahre überstehn..." sangen. Es war die Sehnsucht der Jugend in der DDR, jene „tausend Brücken" begehen zu können. Hier hat ein Ausdruck eines Volksliedes aus Franken die Gefühle benannt, die Mauer und Grenzregime einengten. Es gab keine Grenzüberschreitung nach Süden, nach Tirol, zur Donau, nach Innsbruck.

Hans Bader

An dem schönen Donaufluss,
findet man ja seine Lust
und seine Freud auf grüner Heid,
wo die Vöglein lieblich singen
und die Hirschlein fröhlich springen;
dann kommt man vor eine Stadt,
wo man gute Arbeit hat.

Mancher hinterm Ofen sitzt
und gar fein die Ohren spitzt,
kein' Stund vors Haus ist kommen aus;
den soll man als G'sell erkennen,
oder ein'n als Meister nennen,
der noch nirgend ist gewest,
nur gesessen in sei'm Nest?

Mancher hat auf seiner Reis´
ausgestanden Müh´ und Schweiß
und Not und Pein, das muss so sein.
Trägt's Felleisen auf dem Rücken,
trägt es über tausend Brücken,
bis er kommt nach Innsbruck ein,
wo man trinkt Tiroler Wein.

Morgens, wenn der Tag angeht
und die Sonn´ am Himmel steht
so herrlich rot wie Milch und Blut.
Auf, ihr Brüder, lasst uns reisen,
unserm Herrgott Dank erweisen
für die fröhlich´ Wanderzeit
hier und in die Ewigkeit.


*****

Volkslied aus Franken