Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Es gibt so bange Zeiten

Es gibt so bange Zeiten

Novalis

„Was sind das nur für Zeiten?" fragen sich Menschen immer dann, wenn sie von Gefahren, Unglücken, Bedrückungen und bedrohlichen Veränderungen heimgesucht werden, sich aber ohnmächtig fühlen, diese Probleme in den Griff zu bekommen. Auch der große romantische Dichter Novalis klagt und fühlt sich nicht in der Lage, selbst etwas zu verbessern oder zu ändern. Der gläubige Dichter vertraut auf Gott und hofft, dass ein Engel erscheint und alles richtet.

Auch wir leben heute in bangen Zeiten. Kriege, Vertreibungen, Klimakatastrophen, Terroranschläge oder auch wirtschaftliche Nöte und Arbeitslosigkeit machen uns große Sorgen. Das Gottvertrauen der meisten Europäer ist gesunken. Wo aber finden wir den Engel, der alles richtet?


Florian Russi
        

Zehntes geistliches Lied

Es gibt so bange Zeiten,
Es gibt so trüben Mut,
Wo alles sich von weiten
Gespenstisch zeigen tut.

Es schleichen wilde Schrecken
So ängstlich leise her,
Und tiefe Nächte decken
Die Seele zentnerschwer.

Die sichern Stützen schwanken,
Kein Halt der Zuversicht;
Der Wirbel der Gedanken
Gehorcht dem Willen nicht.

Der Wahnsinn naht und locket
Unwiderstehlich hin.
Der Puls des Lebens stocket,
Und stumpf ist jeder Sinn.

Wer hat das Kreuz erhoben
Zum Schutz für jedes Herz?
Wer wohnt im Himmel droben,
Und hilft in Angst und Schmerz?

Geh zu dem Wunderstamme,
Gib stiller Sehnsucht Raum,
Aus ihm geht eine Flamme
Und zehrt den schweren Traum.

Ein Engel zieht dich wieder
Gerettet auf den Strand,
Und schaust voll Freuden nieder
In das gelobte Land.

 

*****

Vorschaubild: Flüchtlingsboot. Von Irish Defence Forces CC-BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Mignon
von von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
‘s ist Krieg!
von von Matthias Claudius
MEHR
Hausrecht
von von Ludwig Uhland
MEHR
Ganymed
von von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
An die Freude
von von Friedrich Schiller
MEHR