Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Vom Himmel hoch, o Englein kommt!

Vom Himmel hoch, o Englein kommt!

Friedrich Spee

Das sehr einprägsame, bekannte deutsche Weihnachtslied wurde erstmalig 1623 im heutigen Wortlaut veröffentlicht. Die erste Publikation geht auf das Jahr 1622 zurück, wo es in einer katholischen Liedersammlung in Würzburg gedruckt wurde. Wie das Adventslied „O Heiland, reiß die Himmel auf“ wird das Stück zu einer Sammlung anonym überlieferter Lieder vom Beginn des 17. Jahrhunderts gezählt, welche laut moderner Forschung auf den Jesuiten und geistlichen Dichter Friedrich Spree (1591-1635) zurück gehen soll. Die Melodie hat ihren Ursprung von der Weise des Liedes „Puer natus in Bethlehem“, erschienen erstmalig 1616 in einem Paderborner Gesangsbuch. Insbesondere die wiederholten Textsequenzen „Eia, Susani“ und „Alleluja“ wurden von besagtem Stück übernommen.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Vom Himmel hoch, o Englein, kommt!

Eia, eia, susani, susani, suani.

Kommt singt und klingt,

Kommt pfeift und trombt!

Alleluja, alleluja!

Von Jesus singt und Maria.


2. Strophe

Kommt ohne Instrumenten nit,

bringt Lauten, Harfen, Geigen mit!


3. Strophe

Lasst hören euer Stimmen viel

Mit Orgel und mit Saitenspiel!


4. Strophe

Hier muss die Musik himmlisch sein,

weil dies ein himmlisch‘ Kindelein.


5.Strophe

Die Stimmen müssen lieblich geh’n

Und Tag und Nacht nicht sille steh’n.


6. Strophe

Sehr süß muss sein der Orgel Klang,

süß über allen Vogelsang.


7. Strophe

Das Lautenspiel muss lauten süß,

davon das Kindlein schlafen müss‘.


8. Strophe

Singt Fried‘ den Menschen weit und breit,

Gott Preis und Ehr‘ in Ewigkeit!

*****

Bildquellen:

Vorschaubild: Weihnachtslaterne im Schnee, 2017, Urheber: Myriams-Fotos via Pixabay CCO.

Silhouette Engel mit Trompeten, 2020, Urheber: AnnaliseArt via Pixabay CCO.

Notensatz: Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kommet, ihr Hirten
von Carl Riedel
MEHR
Alle Jahre wieder
von Wilhelm Hey
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen