Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn ich ein Vöglein wär

Die Sehnsucht eines Menschen nach einer geliebten Person ist ein zeitloses Thema. Das bekannte deutsche Volkslied Wenn ich ein Vöglein wär stammt in seinen Ursprüngen in Text und Melodie von einem unbekannten Dichter bzw. Komponisten. Bereits vor 1778 gelangte es in verschiedenen Variationen in den Umlauf. Ein höherer Bekanntheitsgrad jedoch wurde dem Liebeslied nach der Veröffentlichung durch Johann Gottfried Herder (1744-1803) in seiner Sammlung Volkslieder 1778 zuteil. Eine frühere Variante des Textes war bereits 1756 in einer Liedflugschrift enthalten. Die Musikwissenschaft geht davon aus, dass die Verse ursprünglich aus der Schweiz stammen.

In seinem Liederspiel Lieb‘ und Treue im Jahr 1800 veröffentlichte Johann Friedrich Reichardt (1752-1814) erstmalig die uns heute so vertraute Melodie. In seinem Stück bezeichnet er diese mit dem Titel Schweizervolkslied. Das Stück wurde bereits im 19. Jahrhundert breit rezipiert und in verschiedenen Gebrauchsliederbüchern publiziert, so auch 1806 in der Sammlung Des Knaben Wunderhorn.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Wenn ich ein Vöglein wär

und auch zwei Flügel hätt',

flög‘ ich zu dir.

Weil's aber nicht kann sein,

weil's aber nicht kann sein,

bleib ich all hier.


2. Strophe

Bin ich gleich weit von dir,

bin doch im Traum bei dir

und red‘ mit dir;

|: wenn ich erwachen tu, :|

bin ich allein.


3. Strophe

Es vergeht kein' Stund‘ in der Nacht,

da nicht mein Herz erwacht

und an dich denkt,

|: daß du mir tausendmal, :|

dein Herz geschenkt.

*****

Bildquelle:

Vorschaubild: Certhiola bahamensis: zwischen 1700 und 1800: Mark Catesby via Wikimedia Commons gemeinfrei.


Noten gesetzt durch: Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hobellied
von Ferdinand Raimund
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen