Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Wenn im Purpurschein blinkt der wilde Wein

Wenn im Purpurschein blinkt der wilde Wein

Rudolf Baumbach

Ein - wahrscheinlich junger - Wandersmann, vielleicht sogar ein Handwerker, der sich auf die Walz begeben hat, verabschiedet sich pünktlich zum Herbstanfang, den Zugvögeln gleich, von der Natur. Dabei wirken die Beschreibungen der typischen Herbstattribute keineswegs melodramatisch oder deprimierend. Doch der Wanderer spürt mit ihrem Aufkommen, dass die Zeit für seinen Abschied gekommen ist und er sich nun für die kühleren Monate von der ländlichen Gegend in die Stadt zurückziehen sollte. Auch eine Geliebte, das blonde Gretelein, lässt er für diesen Zeitraum zurück. Doch: hat er wirklich vor, im Frühling mit den Schwalben zu ihr zurückzukehren? Der Leser oder Sänger wird es nie erfahren. Der Ausgang der Geschichte bleibt der eigenen Fantasie überlassen.

Der Text stammt von dem aus Thüringen stammenden Schriftsteller Rudolf Baumbach, vertont wurde das Stück von Franz Wilhelm Abt im Jahr 1887.

Carolin Eberhardt.

1. Strophe

Wenn im Purpurschein blinkt der wilde Wein,

und am Bach die Weide steht bereift;

|: wenn die Zeitlos' blüht, wenn die Drossel zieht

und ihr Scheidelied vom Schlehdorn pfeift :|

 

2. Strophe

Wenn in Wald und Feld laut der Bracke bellt

und das schlanke Reh vergehen muss;

|: wenn die Haselmaus in ihr Winterhaus

schleppt die allerletzte Buchennuss :|

 

3. Strophe

Dann ade, ihr Felder, Berge, Föhrenwälder

Pfarrer, Förster, Schultheiß, Müller, Back!

|: Hab' das Wandern satt, ziehe nach der Stadt,

wo der Roland steht am Rathauseck :|

 

4. Strophe

Blondes Gretelein, lass das Trauern sein!

Mit den Schwalben komm' ich wieder her;

|: sollt' ich sterben eh'r, weine ich so sehr,

weil es schad' um deine Äuglein wär' :|

Notendownload: hier

 

*****

Notensatz und Vorschaubild: Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wie war so schön doch Wald und Feld
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen