Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Der Bronstein-Defekt

und andere Geschichten

Christoph Werner

"Ich stellte bald an mir selbst die Verführung durch Zählen und Auswerten fest und empfand die Wonne, Gesetzmäßigkeiten bei gewissen Massenerscheinungen festzustellen. Nichts war vor mir sicher. Als erstes machte ich mich über die Friedhöfe her..."

Der Herbst ist ein Geselle

Der Herbst ist ein Geselle

Martin von Nathusius

Der personifizierte Herbst ist ein wahrhaft witziger Geselle. So wird es in dem volkstümlichen Herbstlied dargestellt. Er ist lustig bunt gekleidet, springt tagaus, tagein umher und singt dabei eine lustige Melodie. Doch ist er auch ein ganz schöner Schelm, denn er saust um die Köpfe, zerzaust die Haare und richtet, einem Lausbub gleich, ein ganz schönes Chaos an. Die Pointe der Geschichte ist allerdings eine gut gefüllte Speisekammer für den Winter, die der Herbst den Menschen in Form ihrer Ernteerträge „mit vollen Händen“ überlässt. Der Text stammt aus der Feder von M.Nathusius, die Melodie wurde in Volksweise traditionell überliefert. Erstmalig erschienen ist das Stück in Alpenrose im Jahr 1924.

Carolin Eberhardt

1.Strophe

Der Herbst ist ein Geselle
der trägt ein buntes Kleid
und springt und jubilieret
vor ausgelaß‘ ner Freud.


2.Strophe

Er singt im Brausebasse
fährt einem um den Kopf,
wirft alles drüber und drunter
und zaust die Bäum am Schopf.


3.Strophe

Er stürmt wie wilde Buben
hin über Berg und Feld
fegt durch die falben Blätter
rauscht, heißa! in die Welt.


4.Strophe

Wirft, wie er zieht, uns Gaben
mit vollen Händen zu
füllt Scheuer, Haus und Keller
zur langen Winterruh'.


*****
Vorschaubild: Herbstlicher Wald, 2012, Urheber: Valiphotos via pixabay CCO.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bald fällt von diesen Zweigen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Wie war so schön doch Wald und Feld
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Bunt sind schon die Wälder
von Johann Gaudenz von Salis-Seewis
MEHR
Zur Erntezeit
von Ludwig Christoph Heinrich Hölty
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen