Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Das Laub fällt von den Bäumen

Das Laub fällt von den Bäumen

Siegfried August Mahlmann

Das vorliegende Herbstlied wurde in seiner Melodie in volkstümlicher Weise überliefert. Der dazugehörige Text geht zurück auf ein Gedicht des deutschen Dichters, Siegfried August Mahlmann (*1771 in Leipzig, † 1826 ebenda). Bereits nach der Veröffentlichung seiner gesammelten Gedichte ca. 1803, fanden die teilweise lebensfrohen, teilweise religiös geprägten Stücke Anklang im zeitgenössischen Publikum. Neben poetischen Werken, verfasste der Schriftsteller und Verleger Trauerspiele, Romane sowie Theaterstücke.

Carolin Eberhardt


Das Laub fällt von den Bäumen,
das zarte Sommerlaub;
das Leben mit seinen Träumen
zerfällt in Asch und Staub.


Die Vöglein traulich sangen,
wie schweigt der Wald jetzt still!
Die Lieb' ist fortgegangen,
kein Vöglein singen will.

.

Die Liebe kehrt wohl wieder
im künftgen lieben Jahr,
und alles tönt dann wieder,
was hier verklungen war.

Der Winter sei willkommen,
sein Kleid ist rein und neu!
Den Schmuck hat er genommen,
den Keim bewahrt er treu.

Melodie anhören

*****

Vorschaubild - Herbstbild vom Paulinenturm von Lutz Fischer

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bald fällt von diesen Zweigen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Der Herbst ist ein Geselle
von Martin von Nathusius
MEHR
Zur Erntezeit
von Ludwig Christoph Heinrich Hölty
MEHR
Bunt sind schon die Wälder
von Johann Gaudenz von Salis-Seewis
MEHR
Anzeige