Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Der Bronstein-Defekt

und andere Geschichten

Christoph Werner

"Ich stellte bald an mir selbst die Verführung durch Zählen und Auswerten fest und empfand die Wonne, Gesetzmäßigkeiten bei gewissen Massenerscheinungen festzustellen. Nichts war vor mir sicher. Als erstes machte ich mich über die Friedhöfe her..."

Frühling

Frühling

Theodor Fontane

Das lange Warten auf die Wiedergeburt der Natur nach manch hartem Winter wurde bisher in unseren Breiten noch nie enttäuscht. Und bricht der Frühling sich erstmal seine Bahn durch die restlichen Schneeflecken, wundert sich das wartende bange Herz schon mal über Lenzens plötzliche Ankunft. Doch, wie es Fontane in seinem Gedicht betont, „Er kam, er kam ja immer noch“.

Carolin Eberhardt

Nun ist er endlich kommen doch
In grünem Knospenschuh;
„Er kam, er kam ja immer noch“,
Die Bäume nicken sich’s zu.

Sie konnten ihn all erwarten kaum,
Nun treiben sie Schuss auf Schuss;
Im Garten der alte Apfelbaum,
Er sträubt sich, aber er muss.

Wohl zögert auch das alte Herz
Und atmet noch nicht frei,
Es bangt und sorgt: „Es ist erst März,
Und März ist noch nicht Mai.“

O schüttle ab den schweren Traum
Und die lange Winterruh‘:
Es wagt es der alte Apfelbaum,
Herze, wag’s auch du.

*****

Vorschaubild: Biene im Schlosspark Belvedere, Februar 2021; von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Frühlingsnacht
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Schneeglöckchen
von Friedrich Rückert
MEHR
An den Frühling
von Friedrich Hölderlin
MEHR
Blumen sehet ruhig sprießen
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen