Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre

Christian Fürchtegott Gellert

Der Beginn dieses Liedtextes ist ein Zitat aus einem Psalm von König David (Ps. 19, 2-6). „Die Himmel rühmen…“ ist eine Hymne an Gott. Der Text der beiden ersten Strophen stammt von dem Schriftsteller und Philosophen Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769). Weitere Strophen wurden von anderen hinzugefügt. Die Musik dazu komponierte Ludwig von Beethoven. Es ist eine mitreißende Melodie. Sie wird vor allem bei feierlichen Anlässen von Chören gesungen und lobt Gott als Schöpfer des Weltalls und für seine Weisheit und Güte.

Florian Russi

Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre
ihr Schall pflanzt seinen Namen fort
Ihn rühmt der Erdkreis, ihn preisen die Meere
vernimm, o Mensch, ihr göttlich Wort.

Wer trägt der Himmel unzählbare Sterne?
Wer führt die Sonn aus ihrem Zelt?
Sie kömmt und leuchtet und lacht uns von ferne,
Und läuft den Weg, gleich als ein Held.

Vernimm’s, und siehe die Wunder der Werke,
Die die Natur dir aufgestellt!
Verkündigt Weisheit und Ordnung und Stärke
Dir nicht den Herrn, den Herrn der Welt?

Kannst du der Wesen unzählbare Heere,
Den kleinsten Staub fühllos beschaun?
Durch wen ist alles? O gib ihm die Ehre
Mir, ruft der Herr, sollst du vertraun.

Mein ist die Kraft, mein ist Himmel und Erde;
An meinen Werken kennst du mich.
Ich bin´s, und werde sein, der ich sein werde,
Dein Gott und Vater ewiglich.

Ich bin dein Schöpfer, bin Weisheit und Güte,
Ein Gott der Ordnung und dein Heil;
Ich bin´s! Mich liebe von ganzem Gemüte
Und nimm an meiner Gnade teil

Text: Johann Christian Fürchtegott Gellert (1757)
Musik: Johann Joachim Quanz (1760), auch von: Ludwig van Beethoven (1803)

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

An die Freude
von Friedrich Schiller
MEHR
Als die Römer frech geworden
von Joseph Victor von Scheffel
MEHR
Bundeslied
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR