Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre

Christian Fürchtegott Gellert

Der Beginn dieses Liedtextes ist ein Zitat aus einem Psalm von König David (Ps. 19, 2-6). „Die Himmel rühmen…“ ist eine Hymne an Gott. Der Text der beiden ersten Strophen stammt von dem Schriftsteller und Philosophen Christian Fürchtegott Gellert (1715-1769). Weitere Strophen wurden von anderen hinzugefügt. Die Musik dazu komponierte Ludwig von Beethoven. Es ist eine mitreißende Melodie. Sie wird vor allem bei feierlichen Anlässen von Chören gesungen und lobt Gott als Schöpfer des Weltalls und für seine Weisheit und Güte.

Florian Russi

Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre
ihr Schall pflanzt seinen Namen fort
Ihn rühmt der Erdkreis, ihn preisen die Meere
vernimm, o Mensch, ihr göttlich Wort.

Wer trägt der Himmel unzählbare Sterne?
Wer führt die Sonn aus ihrem Zelt?
Sie kömmt und leuchtet und lacht uns von ferne,
Und läuft den Weg, gleich als ein Held.

Vernimm’s, und siehe die Wunder der Werke,
Die die Natur dir aufgestellt!
Verkündigt Weisheit und Ordnung und Stärke
Dir nicht den Herrn, den Herrn der Welt?

Kannst du der Wesen unzählbare Heere,
Den kleinsten Staub fühllos beschaun?
Durch wen ist alles? O gib ihm die Ehre
Mir, ruft der Herr, sollst du vertraun.

Mein ist die Kraft, mein ist Himmel und Erde;
An meinen Werken kennst du mich.
Ich bin´s, und werde sein, der ich sein werde,
Dein Gott und Vater ewiglich.

Ich bin dein Schöpfer, bin Weisheit und Güte,
Ein Gott der Ordnung und dein Heil;
Ich bin´s! Mich liebe von ganzem Gemüte
Und nimm an meiner Gnade teil

Text: Johann Christian Fürchtegott Gellert (1757)
Musik: Johann Joachim Quanz (1760), auch von: Ludwig van Beethoven (1803)

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bundeslied
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Als die Römer frech geworden
von Joseph Victor von Scheffel
MEHR
Die Internationale
von Emil Luckhardt
MEHR
Werbung