Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Die beiden Esel

Die beiden Esel

Jean de La Fontaine

Zwei Esel hatten denselben Weg vor sich und trabten nebeneinander daher. Beide trugen Lasten. Der eine war mit einem Ballen von Hafer beladen, der andere trug eine Menge Gold auf seinem Rücken. Es handelte sich dabei um Steuereinnahmen, die zur staatlichen Bank gebracht werden mussten. Der Esel, der das Gold geladen hatte, war übermächtig stolz darauf, eine so wertvolle Last tragen zu dürfen.

Plötzlich viel eine Räuberbande über die Esel her. Sie hatten es auf das Gold abgesehen und versuchten, es dem einen Esel zu entreißen. Als der sich zur Wehr setzte, schlugen die Räuber auf ihn ein und verletzten ihn so, dass er wenig später sterben musste. Den andern Esel ließen sie ungeschoren, an Hafer waren sie nicht interessiert. Der zweite Esel aber dachte bei sich: „Welch ein Glück für mich, dass ich nur den läppischen Hafer zu tragen hatte."
     
    
Fazit: Wer hohe Verantwortung trägt, kann zwar stolz auf sich sein, doch immer steht er auch in größerer Gefahr als andere.
 
    
nacherzählt von Florian Russi

     

     
*****
Teaserfoto: pixabay, aus zwei Bildern zusammengefügt und neu bearbeitet von Kati Spantig, Urheber beider Bilder: ClkerFreeVectorImages (gemeinfrei, kein Bildnachweis nötig)

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Wolf als Hirte
von Jean de La Fontaine
MEHR
Der Hase und die Frösche
von Jean de La Fontaine
MEHR
Der Hahn und der Fuchs
von Jean de La Fontaine
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen