Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Still, still, still

Still, still, still

Ein Schlaflied für das Jesuskind! Da „Still, still, still“ einer Volksweise aus dem Salzburger Land entstammt, wurde es zunächst auch in österreichischer Mundart gesungen. Erschienen ist es erstmals 1819. Die Entstehungsgeschichte des hochdeutschen Textes ist dagegen nicht bekannt. Bereits gegen Ende des 19.Jahrhunderts hatte das Weihnachtslied allerdings schon im gesamten deutschen Raum eine gewisse Verbreitung erlangt. Die einfache Melodie und der einprägsame Text in den ersten Strophen eignen sich sehr gut für den Gesang mit Kindern. Aber auch zur musikalischen Untermalung der aufgeführten Weihnachtsgeschichte kann es genutzt werden.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:

1. Strophe

Still, still, still,

weil’s Kindlein schlafen will!

Maria tut es niedersingen,

ihre keusche Brust darbringen.

Still, still, still,

weil’s Kindlein schlafen will.

 

2. Strophe

Schlaf, schlaf, schlaf,

mein liebes Kindlein, schlaf!

Die Engel tun schön musizieren,

vor dem Kindlein jubilieren.

Schlaf, schlaf, schlaf,

mein liebes Kindlein, schlaf!

 

3. Strophe

Groß, groß, groß,

die Lieb‘ ist übergroß.

Gott hat den Himmelsthron verlassen

Und muss reisen auf den Straßen.

Groß, groß, groß,

die Lieb‘ ist übergroß.

 

4. Strophe

Auf, auf, auf,

ihr Adamskinder, auf!

Fallet Jesum all‘ zu Füßen,

weil er für uns d’Sünd tut büßen!

Auf, auf, auf,

ihr Adamskinder, auf!

 

5. Strophe

Wir, wir, wir,

wir rufen all‘ zu dir:

Tu‘ uns des Himmels Reich aufschließen,

wenn wir einmal sterben müssen!

Wir, wir, wir,

wir rufen all‘ zu dir.

Zum Notendownload geht es hier

 

 

*****

Vorschaubild: Reni, Guido (1575-1642): Madonna con Bambino dormiente, Chiesa di S. Bartolomeo via Wikimedia Commons gemeinfrei.

Notensatz: Carolin Eberhardt; © Bertuch Verlag.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

O - Tannenbaum
von Herbert Kihm
MEHR
Alle Jahre wieder
von Wilhelm Hey
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen